Spielbericht 18/19 22.Spieltag: SC Freiburg II - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SC Freiburg II 0:2 (0:1) SV Waldhof Mannheim 07
SC-Freiburg Logo-neu.png 22.Spieltag
Samstag, 2. März 2019, 14 Uhr, Möslestadion

Endstand 0:2

Zuschauer: 650
Schiedsrichter: Meinhardt (Fulda), Assistenten: Haustein (Großen-Buseck), Heß (Heppenheim)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-4-2):

Thiede – Rinaldi, Bohro, N.Schlotterbeck, Hug – Rüdlin, Torres, Borrello, Herrmann – Roth (C)Kapitän der Mannschaft, Daferner – Trainer: Christian Preußer

Einwechslungen:

Scored after 64 minutes 64' Schmid für Roth
Scored after 82 minutes 82' Banovic für Hug
Scored after 82 minutes 82' Pieringer für Borello

Reserve: Fuhry (Tor), Faber, Fellhauer, Nieland

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

ScholzMeyerhöfer, Conrad (C)Kapitän der Mannschaft, Seegert, HofrathMa.Schuster, KernDeville, G.Korte, SommerSulejmani – Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 63 minutes 63' Celik für Sommer
Scored after 69 minutes 69' Diring für Deville
Scored after 79 minutes 79' Hirsch G.Korte

Reserve: Varvodic (Tor), Schultz, Schwarz, Weißenfels

Es fehlten: Mi.Schuster (Kahnbeinbruch im linken Arm), R.Korte (Muskelverhärtung im Oberschenkel), Bouziane (Schambeinentzündung), Just (Beschwerden nach Zehenbruch), Gäng (Sprunggelenkprobleme), Weis (Handverletzung), Nag, Sprecakovic, Flick, Weik (alle nicht berücksichtigt)

Yellow card.png Rinaldi, N.Schlotterbeck

Scored after 7 minutes 7' 0:1 Sulejmani (Rechtsschuss, Vorarbeit Ma.Schuster)
Scored after 90+3 minutes 90+3' 0:2 Kern (Linksschuss, -)

Yellow card.png Ma.Schuster

Beste Spieler: folgen

Bericht:


SV Waldhof landet Arbeitssieg in Freiburg

Die Auswärtsserie des SV Waldhof hat gehalten: Im zwölften Spiel auf fremdem Platz landete der Spitzenreiter der Fußball-Regionalliga Südwest mit dem 2:0 (1:0)-Erfolg beim SC Freiburg II den elften Sieg, bleibt damit auswärts weiter ungeschlagen und hat zugleich die besten Voraussetzungen für das mit Spannung erwartete Gipfeltreffen gegen den direkten Verfolger 1. FC Saarbrücken am nächsten Samstag (14 Uhr, Carl-Benz-Stadion) geschaffen. Allerdings mussten sich die Mannheimer den Sieg hart erkämpfen. Nach dem frühen Führungstreffer durch Valmir Sulejmani (7.) dauerte es bis in die dritte Minute der Nachspielzeit, ehe Timo Kern die mitgereisten SVW-Fans erlöste. „Insgesamt war das ein Arbeitssieg gegen einen starken Gegner, der es uns sehr schwergemacht hat“, sagte Waldhof-Trainer Bernhard Trares nach dem Abpfiff. „Aber auch an solchen Tagen musst du bestehen“, meinte Trares. „Jetzt freuen wir uns auf Saarbrücken. Das wird ein echtes Highlight.“

Der SVW musste im Freiburger Möslestadion auf Raffael Korte verzichten, der wegen einer Muskelverhärtung im Oberschenkel nicht dabei war. Für ihn rückte im linken Mittelfeld Jannik Sommer in die Mannschaft, ansonsten spielte die erfolgreiche Elf aus der Vorwoche. Die erste Möglichkeit spielten sich die Mannheimer allerdings auf der rechten Seite heraus – und die führte sofort zum Erfolg. Marco Schuster eroberte geschickt den Ball, drang in den Strafraum ein, fand in der Mitte Torjäger Sulejmani und die Sturmspitze des Tabellenführers verwandelte das Zuspiel sehenswert mit der Hacke. Mit der 1:0-Führung der Mannheimer verbuchte Sulejmani schon den 16. Saisontreffer auf seinem Konto.

Doch dass es so weitergehen würde, war gegen die spielstarken Freiburger natürlich nicht zu erwarten und der Waldhof konnte von Glück sagen, dass er nicht umgehend den Ausgleich kassierte. Vor allem mit SC-Stürmer Christoph Daferner hatte die blau-schwarze Abwehr ihre liebe Mühe. Der Angreifer der Freiburger vergab zunächst aus kurzer Distanz (10.) und scheiterte nur wenig später an SVW-Keeper Markus Scholz (17.). Wieder war die Hereingabe von der rechten Seite gekommen, die Bemühungen der Freiburger, das Spiel mit langen Diagonalpässen nach außen zu verlagern, war nicht zu übersehen. Daferner kam sogar noch ein drittes Mal zum Abschluss, Marco Meyerhöfer bekam gerade noch ein Bein dazwischen und klärte zur Ecke (41.). Ähnlich klare Möglichkeiten hatte der SV Waldhof im ersten Durchgang nicht mehr, lediglich Gianluca Korte prüfte Freiburgs Torwart Niclas Thiede nach einer schönen Kombination über links aus der Distanz (21.). Ansonsten hatten die Gäste trotz hohen Aufwands einfach zu viele Ballverluste, um gefährlicher vor das Freiburger Tor zu kommen. Vieles blieb in den Ansätzen.

Nach dem Wechsel ging es in unveränderter Formation weiter und auch auf dem Rasen glich das Bild dem aus der ersten Halbzeit. Freiburg hatte mehr Ballbesitz – nun aber auch mehr Kontrolle, während der SVW oft nicht hinterherkam. Einen Schuss von Brandon Borrello klärte Marcel Hofrath (59.), nach etwas mehr als einer Stunde reagierte Trainer Trares mit dem ersten Wechsel. Für Jannik Sommer kam auf der linken Seite Mete Celik (63.), am Drücker blieb dagegen weiter Freiburg: Scholz musste bei Luca Hermanns Versuch von der linken Strafraumecke ganz schnell ins kurze Eck abtauchen (66.). Für Maurice Deville, der kaum einen Zweikampf für sich entscheiden konnte, brachte Trares dann den wieder von seiner Sprunggelenkverletzung genesenen Dorian Diring (69.). Den ersten Entlastungsangriff seit langem beendete Marcel Hofrath auf der gegenüberliegenden Seite. Er wurde erst auf Kosten eines Eckballs gestoppt (72.). Danach fand der Waldhof zumindest wieder in eine stabile Ordnung, echte Chancen, gab es erst wieder, als Freiburg alles nach vorne warf. Einen langen Einwurf Celiks nahm Sulejmani an und hob den Ball über das Tor (90.), bevor Kern einen Patzer von SC-Keeper Thiede ausnutzte und den Ball trotz Bedrängnis im leeren Tor unterbrachte. „Das war vielleicht ein Tor zu viel, Freiburg hat uns mehr als Paroli geboten“, sagte Torschütze Kern. „Aber egal. Das Ergebnis nehmen wir natürlich mit und hoffen jetzt gegen Saarbrücken auf viele Zuschauer.“


Quelle: Mannheimer Morgen – 02.03.2019



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln