Spielbericht 18/19 23.Spieltag: SV Waldhof Mannheim - 1. FC Saarbrücken

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 3:2 (1:1) 1. FC Saarbrücken
SV Waldhof Mannheim.png 23.Spieltag
Samstag, 9. März 2019, 14 Uhr, Carl-Benz-Stadion

Endstand 3:2

Zuschauer: 14.326
Schiedsrichter: Wlodarczak (Bebra), Assistenten: Velten (Laufdorf), Scotece (Walldorf)

1. FC Saarbrücken.png
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

ScholzMeyerhöfer, K.Conrad (C)Kapitän der Mannschaft, Seegert, HofrathMa.Schuster (C)Kapitän der Mannschaft, KernDeville, G.Korte, R.KorteSulejmani – Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 24 minutes 24' Schultz für Conrad
Scored after 60 minutes 60' Celik für Hofrath
Scored after 83 minutes 83' Diring für G.Korte

Reserve: Varvodic (Tor), Hirsch, Schwarz, Weißenfels

Es fehlten: Mi.Schuster (Kahnbeinbruch im linken Arm), Sommer (grippaler Infekt), Bouziane (Schambeinentzündung), Just (Beschwerden nach Zehenbruch), Gäng (Sprunggelenkprobleme), Weis (Handverletzung), Nag, Sprecakovic, Flick, Weik (alle nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 3-2-3-2):

Batz – Miotke, Kehl-Gomez, Zellner – Zeitz (C)Kapitän der Mannschaft, Perdedaj – Jänicke, Mendler, Vunguidica – Jurcher, Jacob – Trainer: Dirk Lottner

Einwechslungen:

Scored after 68 minutes 68' Carl für Miotke
Scored after 68 minutes 68' Franjic für Jurcher
Scored after 77 minutes 77' Holz für Perdedaj

Reserve: Cymer (Tor), Oschkenat, Mendy, Müller

Scored after 29 minutes 29' 1:1 G.Korte (Rechtsschuss, Vorarbeit R.Korte)
Scored after 52 minutes 52' 2:1 R.Korte (Kopfball, Deville)
Scored after 55 minutes 55' 3:1 R.Korte (Rechtsschuss, Scholz)

Yellow card.png R.Korte, Deville, Kern, Sulejmani

Scored after 25 minutes 25' 0:1 Jacob
Scored after 90+2 minutes 90+2' 3:2 Zeitz

Yellow card.png Perdedaj, Mendler, Zeitz

Beste Spieler: R.Korte, Meyerhöfer, Deville

Bericht:


SV Waldhof macht nächsten großen Schritt - Korte-Zwillinge drehen Spiel

Der Weg zur Meisterschaft in der Fußball-Regionalliga Südwest geht nur über den SV Waldhof. Nach dem 3:2 (1:1)-Erfolg der Mannheimer im Spitzenspiel gegen den direkten Verfolger 1. FC Saarbrücken sah das Saarbrückens Trainer Dirk Lottner nicht anders. „Da brauchen wir uns nicht in die Tasche lügen. Stand heute müssen wir uns bei jetzt acht Punkten Rückstand nicht darüber unterhalten, ob wir da nochmal rankommen können“, schätzte Lottner die Tabellensituation am Samstagnachmittag ein, während es sein Gegenüber Bernhard Trares etwas nüchterner betrachtete. „Das wird noch eine brutale Saison für uns. Lasst uns einfach auf dem Boden bleiben“, wollte der 53-Jährige nichts von einer Vorentscheidung wissen.

Raffael Korte als Matchwinner

Vor der Rekordkulisse für ein Regionalliga-Spiel im Südwesten von 14.326 Zuschauern war Raffael Korte der Matchwinner bei den Mannheimern. Erst traf der 28-Jährige per Kopf zum 2:1 (52.), danach schloss er einen Solo-Lauf in den Strafraum mit dem 3:1 (55.) ab. In der ersten Halbzeit hatte sein Zwillingsbruder Gianluca in der 29. Minute den Saarbrücker Führungstreffer durch Sebastian Jacob (25.) egalisiert. Saarbrücken gelang nur noch der Anschlusstreffer durch Manuel Zeitz (90.+2). Der SVW begann bis auf eine Änderung mit der erfolgreichen Elf aus der Vorwoche. Lediglich im linken Mittelfeld rückte Raffael Korte für den wegen einer Grippe außer Gefecht gesetzten Jannik Sommer in die Startformation der Mannheimer. Auf der rechten Seite hielt Trainer Bernhard Trares an Maurice Deville fest. Saarbrücken versuchte es mit einer relativ offensiven Aufstellung, teilweise agierten drei FCS-Akteure auf der ersten Linie. Damit machte Saarbrückens Trainer Lottner deutlich, dass der direkte Verfolger hier auf Sieg spielen würde.

Abwehrchef Kevin Conrad mit Zerrung ausgewechselt

Der Saarbrücker Taktik kam dabei zugute, dass das Waldhöfer Kurzpass-Spiel nach der anfänglichen Drangphase zunächst nicht mehr funktionieren wollte. Zu viele Bälle landeten beim Gegner, der mit schnellen, langen Pässen in die Spitze immer wieder Räume öffnen konnte. Dabei liefen die Saarländer zwar auch oft ins Abseits, aber spätestens ab der 20. Minute wurde es brenzlig. Erst klärte Meyerhöfer im letzten Moment vor Gilian Jurcher (22.), dann zielte Fanol Perdedaj rechts daneben, nachdem Jose Vunguidica schön zurückgelegt hatte (23.). Dass Abwehrchef Kevin Conrad schon nach 24 Minuten wegen einer Zerrung im Oberschenkel ausgewechselt werden musste, sorgte da natürlich nicht für zusätzliche Sicherheit. Und nur eine Minute später war es dann tatsächlich soweit: Wieder profitierte Saarbrücken von seinem schnellen Umschaltspiel, Marcel Seegert konnte den Schuss von Sebastian Jacob nur noch ins eigene Netz abfälschen – 0:1 (25.). Die Führung der Gäste war aufgrund der vorangegangenen Szenen verdient und für den SVW war schon Schlimmes zu befürchten. Nachdem Jurcher nach einem Kopfball zu Boden ging, forderte die Saarbrücker Bank vehement Elfmeter, Lottner sprach nach der Partie von einer entscheidenden Szene (27.). „Wenn es hier Strafstoß und Rot gibt, sehen wir ein anderes Spiel“, meinte der FCS-Coach, während Schiedsrichter Timo Wlodarczak auch nach dem Videostudium nach der Partie bei seiner Meinung blieb. Stattdessen antwortete der Waldhof umgehend: Gianluca Korte lief nach einem nach oben abgeblockten Ball seines Zwillingsbruders Raffael einfach durch und schloss im Strafraum zum 1:1 ab (29.). Nach einer Freistoß-Flanke von Marcel Hofrath hatte Michael Schultz sogar die Chance zur Führung (33.), aber vor dem Halbzeitpfiff kam auch Saarbrücken noch zu einer klaren Möglichkeit. Eine Freistoß-Flanke von der rechten Seite sorgte für Konfusion in der Mannheimer Hintermannschaft, Jacob traf allerdings nur die Latte (43.). Nach Spielanteilen betrachtet war der Pausenstand gerecht, der FCS hatte aber die besseren Chancen.

SV Waldhof entscheidet Partie in drei Minuten

Auch nach dem Seitenwechsel war zunächst Saarbrücken am Drücker, Perdedaj prüfte Scholz aus der Distanz (47.). Dem SVW genügten danach aber nur drei Minuten, um die Partie für sich zu entscheiden: Erst nickte Raffael Korte im Fünfmeter-Raum eine butterweiche Flanke von Deville ein (52.), danach war der Mittelfeldspieler mit einem feinen Solo-Lauf in den Strafraum erfolgreich, den er ganz abgezockt zum 3:1 ins kurze Eck abschloss (55.). Saarbrücken war sichtbar getroffen, dass damit angesichts der Qualität der Saarländer noch nicht der Schlusspunkt gesetzt war, musste jedoch erwartet werden. Der Waldhof stand nun aber deutlich stabiler, die Riesen-Chance für Markus Mendler konnten die Mannheimer allerdings nicht verhindern. Zum Glück für den SVW verzog der FCS-Akteur (73.). In der Folge musste der Waldhof mit Marcel Hofrath einen weiteren verletzungsbedingten Ausfall kompensieren und kam seinerseits nochmals gefährlich vors Tor, als Marcel Seegert am Kopfball gehindert wurde. Hier war mindestens eine Hand am Trikot des Innenverteidigers zu sehen, über einen Pfiff hätte sich Saarbrücken nicht beschweren können (85.). Doch damit war noch lange nicht Ende, weil SVW-Keeper Markus Scholz zuvor nach einem Zusammenprall wegen einer Platzwunde behandelt werden musste. Die fast siebenminütige Nachspielzeit nutzte Saarbrücken noch zum Anschlusstreffer durch Kapitän Zeitz (90.+2), fünf Minuten später herrschte dann aber endgültig blau-schwarze Glückseligkeit auf dem Rasen.


Quelle: Mannheimer Morgen – 09.03.2019



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln