Spielbericht 18/19 32.Spieltag: SV Waldhof Mannheim - SV Elversberg

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 1:0 (0:0) SV Elversberg
SV Waldhof Mannheim.png 32.Spieltag
Samstag, 4. Mai 2019, 14 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 1:0

Zuschauer: 4.620
Schiedsrichter: Lämmle (Kernen i. Remstal), Assistenten: Eisele (Münchingen), Rinderknecht (Ergenzingen)

SV Elversberg Logo.png
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

ScholzMeyerhöfer, Schultz, Seegert, HofrathMa.Schuster (C)Kapitän der Mannschaft, DiringDeville, G.Korte, R.KorteSulejmani – Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 74 minutes 74' Celik für R.Korte
Scored after 83 minutes 83' Hirsch für G.Korte
Scored after 88 minutes 88' Sommer für Diring

Reserve: Varvodic (Tor), Nag, Mi.Schuster, Schwarz

Es fehlten: Conrad (Zerrung), Kern (Fersenprobleme), Bouziane (Leistenhernie mit ausgerissener Adduktorensehne am Schambein), Just (Beschwerden nach Zehenbruch), Gäng (Sprunggelenkprobleme), Weis, Sprecakovic, Weißenfels, Flick, Weik (alle geschont, nicht berücksichtigt oder 2.Mannschaft)

Startelf (Spielsystem 4-4-2):

Lehmann – Winter, Grech (C)Kapitän der Mannschaft, Eglseder, Kohler – Feil, Dragon, Dürholtz, Tekerci – Koffi, Suero – Trainer: Horst Steffen

Einwechslungen:

Scored after 76 minutes 76' Perstaller für Koffi
Scored after 78 minutes 78' Mohr für Tekerci

Reserve: Draband (Tor), Blaß, Skenderovic, Lahn, Krebs

Scored after 87 minutes 87' 1:0 Hirsch (Rechtsschuss, Vorarbeit Deville)

Yellow card.png Schultz

Yellow card.png Kohler, Suero

Beste Spieler: Scholz, Schultz, G.Korte – Suero

Bericht:


Hirsch trifft zum Sieg, Sulejmani will bleiben

Als sich alle irgendwie schon mit dem torlosen Remis arrangiert hatten, trug der SV Waldhof noch einmal einen Angriff über die rechte Seite vor. Maurice Deville gab die Kugel nach innen, wo der eingewechselte Maurice Hirsch goldrichtig stand. „Ich habe ein bisschen spekuliert. Ich wollte den Ball eigentlich rechts am Torwart vorbeischießen und habe ihn ihm durch die Beine geschoben“, berichtete der 25-Jährige später, wie er den späten Siegtreffer zum ein wenig glücklichen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen die SV Elversberg erzielt hatte (87.).

Der Aufsteiger aus Mannheim bleibt damit im Kalenderjahr 2019 und in der kompletten Rückrunde ungeschlagen. „Die Mannschaft kämpft eben bis zum Schluss. Wir wollen die Zuschauer, die ins Stadion kommen, mit einem guten Spiel beglücken. Das ist unser wieder sehr gut gelungen, es war eine tolle Leistung“, bilanzierte SVW-Coach Bernhard Trares. Bis auf den verletzten Kapitän Kevin Conrad (Zerrung) und den angeschlagenen Spielmacher Timo Kern (Ferse) konnte der Meistertrainer wieder seine Stammelf aufbieten. Michael Schultz rückte für Conrad in die Innenverteidigung neben Marcel Seegert. Nach den ekstatischen Aufstiegsfeierlichkeiten am Karsamstag gegen Worms kehrte gegen die SVE ein vorletztes Mal der Regionalliga-Alltag zurück ins Carl-Benz-Stadion. Überschaubare 4620 Zuschauer waren bei kühlen Temperaturen nach Neuostheim gekommen, um den Meister zu sehen.

Das Duell der besten gegen die zweitbeste Rückrunden-Mannschaft der Regionalliga Südwest bot in der ersten Halbzeit mehr als anständige Fußball-Unterhaltung – es fehlten nur die Tore. Der SVW erarbeitete sich mehrere gute Gelegenheiten, etwa die frühe Doppelchance für Sulejmani und Gianluca Korte (7.) oder der Abschluss von Schultz, der nach einer abgewehrten Ecke mit einem Flachschuss an Elversbergs Keeper Frank Lehmann scheiterte (12.). Valmir Sulejmani verstolperte eine weitere Großchance nach Zuspiel von Gianluca Korte (17.). „Normalerweise mache ich den im Schlaf rein“, ärgerte sich der SVW-Torjäger. In der Defensive agierten die Mannheimer allerdings teilweise viel zu sorglos, so dass die Gäste aus dem Saarland gleich mehrfach frei vor SVW-Schlussmann Markus Scholz auftauchten. Israel Fernandez Suero traf die Latte (14.), gegen Manuel Feil (15.) und wieder Fernandez Suero (31.) machte sich der starke Waldhof-Torwart ganz breit. „Wir waren einen Tick zu offen und haben die eine oder andere Chance zugelassen, weil wir zu gallig nach vorne spielen wollten. Das haben wir in der Pause verändert“, sagte Trares.

Ultras üben kritik an Kompp

Die diesmal wieder auf der Südtribüne versammelten Waldhof-Ultras übten in einem in der ersten Halbzeit ausgerollten Spruchband und in im Stadion verteilten Flyern indes erneut Kritik an Geschäftsführer Markus Kompp. „OST wie früher – keine Komppromisse“, war dort zu lesen. Der Hintergrund: Laut Informationen der Ultras sollen die Preise auf der Otto-Siffling-Tribüne (OST) nach einer Wiedereröffnung in der kommenden Drittliga-Saison an die bestehenden Sitzplatzpreise angepasst werden. „Hier versucht man erneut wie (schon bei der VVK-Gebühr für Auswärtsspiele) den treuen Anhängern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die Heimat vieler Anhänger, von Schülern bis Arbeitslosen, sollte immer mit dem günstigsten Ticketpreis beworben werden. Wir geben schon so viel für den Verein, dass man diese Extra-Zahlung, unabhängig des Werts der Preiserhöhung, nicht hinnehmen kann“, schrieben die Ultras in ihrer Stellungnahme.

Auf dem Platz tat sich der Aufsteiger auch nach der Pause schwer gegen robuste Elversberger. Aus dem Mittelfeld kamen zu wenig Impulse, teils musste sich Sulejmani die Bälle in Höhe der Mittellinie abholen. Defensiv stand der SVW dafür jetzt aber stabiler. Eine gute Flanke von Marcel Hofrath verpasste Gianluca Korte in der Mitte knapp (73.) – die erste vernünftige Chance des Waldhof im zweiten Durchgang. Kurz danach lupfte der Speyerer aus aussichtsreicher Position knapp am Kasten vorbei (82.). Als fast alle mit einer leistungsgerechten Nullnummer rechneten, schlug der erst fünf Minuten zuvor eingewechselte Hirsch zu (87.). „Maurice hat sich in diesem Jahr enorm verbessert und zu einem sehr guten Spieler entwickelt. Dass er sich heute im Heimspiel mit einem Tor belohnt hat, freut mich total für ihn“, gönnte Trares dem Mittelfeld-Mann, dessen Vertrag voraussichtlich nicht verlängert wird, diesen großen Moment.

Sulejmani: "Habe keinen Grund zu gehen."

Gute Nachrichten für alle Waldhof-Fans verkündete nach Abpfiff indes Angreifer Sulejmani, um den es in den vergangenen Wochen immer wieder Wechselgerüchte gab – der Deutsch-Kosovare bekundete, in Mannheim bleiben zu wollen. „Was gibt es Schöneres, als mit dieser Mannschaft in der 3. Liga zu spielen? Ich habe noch Vertrag, fühle mich übertrieben wohl und erfahre eine Super-Wertschätzung. Ich habe keinen Grund zu gehen“, sagte der 23-Jährige, der mit bisher 18 Treffern beste Chancen auf die Torjäger-Krone in der Regionalliga Südwest hat.


Quelle: Mannheimer Morgen – 04.05.2019



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln