Spielbericht 18/19 33.Spieltag: FC-Astoria Walldorf - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


FC Astoria Walldorf 0:3 (0:2) SV Waldhof Mannheim 07
FC Astoria Walldorf.png 33.Spieltag
Samstag, 11. Mai 2019, 14 Uhr, Astoria-Stadion

Endstand 0:3

Zuschauer: 1.908
Schiedsrichter: Braun (Saarbrücken), Assistenten: Reichardt (Bexbach), Hauer (Bübingen)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-1-4-1):

Rennar – Hofmann, Müller, Nyenty, Pellowski – Kranitz – Sahin, Kiermeier, Schön(C)Kapitän der Mannschaft, Meyer – Wekesser – Trainer: Matthias Born

Einwechslungen:

Scored after 70 minutes 70' Goß für Hofmann
Scored after 70 minutes 70' Schaffer für Pellowski
Scored after 76 minutes 76' Tzimanis für Kirmeier

Reserve: Seitz (Tor), Fahrenholz, Antlitz, Pander

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

VarvodicMeyerhöfer, Schultz (ab 83. (C)Kapitän der Mannschaft), Seegert, CelikHirsch, KernDeville, G.Korte (C)Kapitän der Mannschaft, DiringSulejmani – Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 59 minutes 59' Mi.Schuster für Diring
Scored after 70 minutes 70' Weißenfels für Deville
Scored after 83 minutes 83' Schwarz für G.Korte

Reserve: Scholz (Tor), Hofrath, Ma.Schuster, Sommer

Es fehlten: Conrad (Zerrung), R.Korte (Knieprobleme), Bouziane (Leistenhernie mit ausgerissener Adduktorensehne am Schambein), Just (Beschwerden nach Zehenbruch), Gäng (Sprunggelenkprobleme), Sprecakovic (Probetraining beim BSV Rehden), Weis, Nag, Flick, Weik (alle geschont, nicht berücksichtigt oder 2.Mannschaft)

Yellow card.png Sahin

Scored after 20 minutes 20' 0:1 Kern (Rechtsschuss, Vorarbeit G.Korte)
Scored after 29 minutes 29' 0:2 Kern (Rechtsschuss, Sulejmani)
Scored after 50 minutes 50' 0:3 Deville (Rechtsschuss, Diring)

Yellow card.png keiner

Beste Spieler: Varvodic, Kern

Bericht:


Auswärts ohne Niederlage - SV Waldhof siegt auch in Walldorf

Auch das letzte Auswärtsspiel des SV Waldhof bei der bereits vor dem Abstieg geretteten Astoria aus Walldorf geriet für den Meister aus dem Mannheimer Norden zu einer Demonstration der Stärke. Die Auswärtsbilanz des SVW wurde mit beeindruckenden 15 Siegen und zwei Unentschieden noch einmal ausgebaut. Der 15.Sieg gelang beim nordbadischen Konkurrenten, denn mit 3:0 (2:0) gewann der SVW auch in dieser Höhe verdient und blieb damit eine ganze Saison ohne Niederlage auf fremden Plätzen. "Wir hatten uns heute schon noch einmal etwas vorgenommen und wollten etwas historisches erreichen", erinnerte SVW-Coach Bernhard Trares daran, dass in den letzten fünf Jahrzehnten nur der FC Bayern München etwas vergleichbares vorzuweisen hatte. Fair gratulierte auch Astoria-Coach Matthias Born dem Gegner zum Sieg, zur Meisterschaft und dem Aufstieg in die 3.Liga sowie der Waldhöfer Auswärtsbilanz von 47 Punkten.

Spannung verspricht der letzte Spieltag noch im Kampf um die Torjägerkanone. Auf Seiten des Waldhof können sich im letzten Heimspiel gegen die U23 des FSV Mainz am kommenden Samstag um 14 Uhr noch Valmir Sulejmani (18) und Timo Kern (17) berechtigte Hoffnungen machen. Mit 19 Toren steht der Elversberger Kevin Koffi nach 33 Spieltagen auf dem ersten Platz. An der nötigen Unterstützung der Fans wird es den Waldhof-Akteuren nicht fehlen, schon rund 7000 Karten sind für das Meisterschaftsfinale verkauft.

Gegen Walldorf rotierte Trares auf vier Positionen gegnüber der Vorwoche. Miro Varvodic, Mete Celik, Maurice Hirsch und Timo Kern ersetzten Markus Scholz, Marcel Hofrath, Raffael Korte und Marco Schuster. Gianluca Korte führte sein Team diesmal als Kapitän auf das Feld. Beide Mannschaften zeigten von Beginn an Biss und erspielten sich früh die ersten Chancen. Beim SVW scheiterte Korte, hier hielt Torwart Jürgen Rennar (7.) und Maurice Deville setzte einen Kopfball neben den Pfosten (14.). Auf der Gegenseite scheiterte Marcus Meyer nach einem Konter am Innenpfosten (18.). Trares sah sich veranlasst, "von außen eizugreifen". Und er sah eine Reaktion, denn es folgten zwei erfolgreiche Angriffe seiner Elf. Es waren die Minuten des Timo Kern, denn der Ex-Walldorfer netzte gleich doppelt ein. Erst traf er zum 1:0 mit einem platzierten Schuss aus rund 18 Metern (20.) und kurze Zeit später, von Valmir Sulejmani in Szene gesetzt, ließ er mit dem 2:0 seinen 17.Saisontreffer folgen (29.).

Auch die Walldorfer spielten in den folgenden Minuten gut mit, scheiterten aber dreimal in drei Minuten durch Andreas Schön (33.) und Erik Wekesser (35., 36.) am glänzend reagierenden Varvodic. Der Walldorfer Knipser Wekesser, den es in die 2. Liga zieht, fiel in der restlichen Spielzeit jedoch nur noch durch viel Reklamieren auf, die sichere Abwehr des SVW hatte ihn im Griff. In den Schlussminuten des ersten Abschnitts waren die Waldhöfer wieder klar der Herr im Haus und verpassten das 3:0 durch Korte (41.), Kern (42.) und ihren Nationalspieler Deville (45.). "Heute hat der Derbycharakter gefehlt, weil es für uns um nichts mehr ging", meinte Born, der bedauerte, dass dem Tor des eigenen Teams der Pfosten im Weg stand.

Der luxemburgische Auswahlspieler Deville machte es kurz nach Wiederanpfiff besser als vor dem Seitenwechsel und traf nach starker Vorarbeiit von Diring zum 3:0 (50.). Spätestens mit diesem Tor war "die Messe gelesen". "Walldorf hat sich danach aufgegeben, das Spiel ist dadurch etwas verflacht und die Luft war raus", beobachtete Trares, wie sich beide Mannschaften in den verbleibenden 40 Minuten nicht mehr als nötig verausgabten. Er wechselte nacheinander Mirko Schuster, Jesse Weißenfels und Silas Schwarz ein, an der Dominanz des SVW änderte dies freilich nichts. Jonas Kiermeier (60.) und Ilias Tzimanis (83.) kamen zwar noch einmal die Chance auf eine Resultatsverbesserung für Walldorf, doch Varvodic ließ sich nicht bezwingen.

Nicht im Kader beim SVW war Sinisa Sprecakovic, der beim Nord-Regionalligisten BSV Rehden ein Probetraining absolvierte und einen guten Eindruck hinterlassen haben soll. Dem Eigengewächs des SVW will man trotz eines noch laufenden Vertrages keine Steine in den Weg legen, falls sich der offensive Außenspieler zu einem Wechsel entschließen sollte. Wahrscheinlich ist auch, dass Maurice Hirsch und Mirko Schuster keinen neuen Vertrag bei den Blauschwarzen mehr erhalten werden. Die Entscheidung soll in dieser Woche fallen.


Quelle: Mannheimer Morgen – 11.05.2019



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln