Spielbericht 18/19 4.Spieltag: FSV Frankfurt - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


FSV Frankfurt 1:5 (0:4) SV Waldhof Mannheim 07
FSV Frankfurt 1899.png 4.Spieltag
Montag, 13. August 2018, 20.15 Uhr MESZ, PSD-Bank-Arena

Endstand 1:5

Zuschauer: 1.500
Schiedsrichter: Klein (Wiebelskirchen), Assistenten: Geid (Spiesen), Jung (Winnweiler), 4.Offizieller: Ballweg (Alsbach)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-4-2):

Aulbach – Becker, Djengoue, Sabah, Huckle – Mangafic, Pollasch, Tyminski, Schick – Plut, Soultani – Trainer: Alexander Conrad

Einwechslungen:

Scored after 44 minutes 44' Koch für Mangafic
Scored after 46 minutes 46' Sierck für Sabah
Scored after 59 minutes 59' Nothnagel für Djengoue

Reserve: Birol (Tor), Azaouagh, Namavizadeh, Rose

Startelf (Spielsystem 4-4-2):

ScholzJust, Schultz, Conrad, CelikDiring, Kern, Ma.Schuster, SommerDeville, Sulejmani – Trainer: Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 71 minutes 71' Meyerhöfer für Celik
Scored after 75 minutes 75' G.Korte für Sulejmani
Scored after 89 minutes 89' Nag für Sommer

Reserve: Gäng (Tor), Mi.Schuster, Weik, Weißenfels

Es fehlten: R.Korte (Trainingsrückstand nach Muskelfaserriss), Hirsch (Sprunggelenksverletzung), Sprecakovic (Knorpelschaden nach verdrehter Kniescheibe), Weis, Flick (beide nicht berücksichtigt)

Scored after 62 minutes 62' 1:5 Soultani

Yellow card.png Djengoue, Mangafic

Scored after 7 minutes 7' 0:1 Sulejmani (Linksschuss, ohne Vorarbeit)
Scored after 24 minutes 24' 0:2 Sommer (Rechtsschuss, Foulelfmeter Djengoue an Sommer)
Scored after 36 minutes 36' 0:3 Sommer (Rechtsschuss, Sulejmani)
Scored after 39 minutes 39' 0:4 Kern (Rechtsschuss, Deville)
Scored after 58 minutes 58' 0:5 Deville (Rechtsschuss, Kern)

Yellow card.png Schultz, Conrad

Beste Spieler: Just, Diring, Kern, Sommer

Bericht:

Mit einem hohen 5:1 (4:0)-Auswärtssieg nahm der SV Waldhof die Hürde FSV Frankfurt.

Valmir Sulejmani, Timo Kern, Maurice Deville und der zweifache Torschütze Jannik Sommer erzielten die Treffer für den SVW zum zwischenzeitlichen 5:0, den Ehrentreffer für den FSV markierte Ilias Soultani.

"Ich hätte nichts dagegen wenn es so weitergeht", strahlte nicht nur SVW-Kapitän Kevin Conrad nach dem Kantersieg. Der hohe Waldhofsieg gelang aufgrund einer brutalen Chancenverwertung in der ersten Halbzeit. Aber auch nach dem Wechsel blieben die Mannheimer konzentriert, denn, so Conrad, "wir haben gemerkt, dass Frankfurt nicht so schlecht ist, wie man nach dem Spielstand meinen könnte."

Rechtzeitig zum Frankfurt-Spiel hatten sich Marco Meyerhöfer, Gianluca Korte, Jesse Weißenfels und Mirko Schuster einsatzfähig zurückgemeldet, doch Trainer Bernhard Trares nominierte die gleiche Elf wie zuletzt gegen Hessen Dreieich. Und diese Startformation zahlte das Vertrauen des Trainers schnell zurück.

Sulejmani erzielte nach einem Ballgewinn in der gegnerischen Hälfte schon in der 7. Minute die 1:0-Führung für Waldhof (7.). Der FSV blieb zunächst unbeeindruckt und kombinierte sich mehrere Male bis zum Strafraum durch. Patrick Huckle (12.) mit Halbflanke und Halbtorschuss, der Ball zischte parallel zur Torlinie durch den Fünfmeterraum und Vito Plut (13.), der an Markus Scholz scheiterte, hatten keinen Erfolg mit ihren Versuchen.

Hinten hatten die Hessen aber viel schlimmere Aussetzer. Nestor Djengoue riss Sommer im Strafraum um als ein Freistoß von Dorian Diring in den Strafraum segelte und der Gefoulte verwandelte den Elfmeter selbst zum 0:2 (24.). Erneut Sommer nach Sulejmani-Pass (36.) und Kern erhöhten noch vor dem Wechsel auf 4:0 für die Gäste. "Wir hatten einfach zu viele Ballverluste", suchte FSV-Akteur Robert Schick nach einer Erklärung für den Spielstand nach der ersten Halbzeit.

Wenigstens ließen sich Bornheimer nicht hängen und selbst nach dem 0:5 durch Deville (58.) rackerten und kämpften die FSVler unverdrossen weiter. Der Lohn war das Ehrentor von Soulmani zum 1:5-Endstand (62.). Waldhof verpasste einen höheren Erfolg, weil danach drei gute Chancen nicht mehr verwertet wurden.

Zunächst durch Sommer (76.), der am Tor vorbeischoss, danach Kern, bei dessen Schuss die Latte für Frankfurt rettete (78.) und schließlich Marco Schuster (87.), hier klärten die Hessen zur Ecke. Trares war dennoch zufrieden und musste sich bei seinem Trainerkollegen Alexander Conrad fast entschuldigen. "Bei uns ist es heute wirklich gerade so reingelaufen", meinte er.

Am kommenden Samstag empfängt der SVW um 14 Uhr den SC Freiburg 2 zum nächsten Punktspiel.

Quelle: Sportkurier – 16.08.2018

Bilder



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln