Spielbericht 18/19 6.Spieltag: 1. FC Saarbrücken - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


1. FC Saarbrücken 0:2 (0:1) SV Waldhof Mannheim 07
1. FC Saarbrücken.png 6.Spieltag
Sonntag, 26. August 2018, 15 Uhr MESZ, Hermann-Neuberger-Stadion, Völklingen

Endstand 0:2

Zuschauer: 4.133
Schiedsrichterin: Rafalski (Bad Zwesten), Assistenten: Vogel (Unterliederbach), Heist (Hertingshausen), 4.Offizieller: Klein (Wiebelskirchen)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Batz – Mendy, Kessel, Zellner, Müller – Zeitz, Kehl-Gomez – Jänicke, Holz, Mendler – Jurcher – Trainer: Dirk Lottner

Einwechslungen:

Scored after 60 minutes 60' Obernosterer für Kehl-Gomez
Scored after 81 minutes 81' Wenninger für Zeitz

Reserve: Cymer (Tor), Quirin, Oschkenat, Miotke, Fassnacht

Startelf (Spielsystem 4-4-2):

ScholzJust, Schultz, Conrad, CelikDiring, Kern, Ma.Schuster, SommerDeville, Sulejmani – Trainer: Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 56 minutes 56' Meyerhöfer für Sulejmani
Scored after 65 minutes 65' G.Korte für Kern
Scored after 85 minutes 85' Hirsch für Deville

Reserve: Gäng (Tor), Nag, Mi.Schuster, Weißenfels

Es fehlten: R.Korte (Kniereizung), Sprecakovic (Knorpelschaden nach verdrehter Kniescheibe), Weis, Hofrath, Flick, Weik (alle nicht berücksichtigt)


Yellow card.png Mendler, Mendy

Scored after 40 minutes 40' 0:1 Sulejmani (Kopfball, Vorarbeit Diring)
Scored after 54 minutes 54' 0:2 Sulejmani (Rechtsschuss, Schultz)

Yellow card.png Sommer, Diring

Beste Spieler: Scholz, Deville, Sulejmani

Bericht:

Auch beim 1.FC Saarbrücken hielt die Siegesserie von nun fünf mal drei Punkten in Folge in der Regionalliga.

Mit 2:0 (1:0) wurden die Saarländer in die Schranken gewiesen und in der Tabelle auf Distanz gehalten. Nur aufgrund der etwas schlechteren Tordifferenz bleibt der SVW Tabellenzweiter hinter dem punktgleichen Aufsteiger FC Homburg.

"Man muss schon zugeben, dass die Saarbrücker die klareren Chancen hatten", wusste Timo Kern den Waldhof-Sieg richtig einzuordnen, denn in der ersten Halbzeit vergab der FC zwischen der 21. und 31. Minute vier gute Möglichkeiten. Zweimal rettete Keeper Markus Scholz gegen Gillian Jurcher (21., 26.), bei Tobias Jänicke (24.) und Marco Kehl-Gomez (31.), die zu ungenau zielten, musste er nicht aktiv eingreifen.

Aber vor den ersten FCS-Angriffen hatte auch der SVW die Chance zum Torerfolg. Nach nicht einmal drei Minuten scheiterte Maurice Deville im Abschluss und auch Valmir Sulejmani ließ seine erste Chance zum Torerfolg liegen (15.). Im zweiten Drittel der ersten Halbzeit spielte der FCS dominant und erst nach einer halben Stunde kam Waldhof zur ersten Ecke. In der Folge zog der Vizemeister beim Meister die Zügel etwas an und erneut kam Deville, der über das Tor ballerte, zum Abschluss (37.).

180 Sekunden vergingen bis zum nächsten Angriff der dann endlich Ertrag brachte. Kern mit gutem Auge spielte rechts auf Deville und der Luxemburger setzte Sulejmani mit einer Maßflanke in Szene. Gegen den Kopfball gab es für Daniel Batz nichts zu halten, 0:1 (40.). Fast mit dem Pausenpfiff von Schiedsrichterin Katrin Rafalski, die im Gegensatz zu den beiden Mannschaften den Aufstieg in die 3. Liga geschafft hat, hätte Jan Just noch nachlegen können, sein Schuss wurde aber im letzten Moment abgeblockt (45.). "Es war eine ausgeglichene erste Halbzeit", konnte Trainer Bernhard Trares keinen großen Leistungsunterschied ausmachen.

Auch nach der Pause erwischten die Gäste den besseren Start. Ein Schuss von Kern wird zum vierten Eckball abgewehrt und dieser hatte Folgen. Michael Schultz köpfte an den Pfosten und dann stand Sulejmani halt wieder an der richtigen Stelle und staubte zum 0:2 ab (54.).

Beim Waldhof muss man sich wohl daran gewöhnen, seit langer Zeit mal wieder einen Torjäger im Team zu haben. Fünf Tore in sechs Spielen sind jedenfalls ein gutes Zwischenzeugnis. "Wir sind mit einem guten Gefühl in die Pause, dieses Spiel noch drehen zu können", hatte FCS-Coach Dirk Lottner zuvor berechtigte Hoffnung auf die Wende, doch nach dem 0:2 schien seine Elf geschockt. Er sah viel Ballbesitz, aber fehlende Durchschlagskraft und somit keine nennenswerten Chancen seiner Mannschaft.

Mit viel Einsatz verteidigte Waldhof den Vorsprung und blieb zum ersten Mal in der laufenden Runde ohne Gegentor. Möglichkeiten zum 3:0 vergaben in der Endphase Deville (77.) und Gianluca Korte (88.). Entwarnung gab der SVW-Doppeltorschütze Sulejmani, der kurz nach dem 2:0 ausgewechselt wurde. "Ich hätte auch weitergespielt", hätte er auf die Zähne gebissen, doch Trares wollte den kosovarischen Nationalspieler, den seit Donnerstag Rückenprobleme plagten, schonen.

Zum nächsten Punktspiel empfängt Waldhof am Sonntag um 14 Uhr Eintracht Stadtallendorf. Zuvor bestreitet der SVW am Mittwoch um 17 Uhr das Achtelfinale des Badischen Pokals beim Verbandsligisten VfB Eppingen. Der Sieger dieser Partie reist im Viertelfinale zum 1.CfR Pforzheim.

Quelle: Sport-Kuriermannheim – 27.08.2018



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln