Spielbericht 19/20 17.Spieltag: Preußen Münster - SV Waldhof Mannheim: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
{{Navigationsleiste Saison}}
 +
{| class="prettytable" width="99%"
 +
|-bgcolor="#DDDDDD"
 +
| align="center"  | '''[[SC Preußen Münster]]'''
 +
| align="center" colspan="2" | '''1:3 (1:0)'''
 +
| align="center"  | '''[[SV Waldhof Mannheim 07]]'''
 +
|-bgcolor="#EEEEEE"
 +
| align="center" rowspan="5" valign="top" | [[Bild: SC Preussen Muenster Logo.png|105px|]]
 +
| colspan="2" align="center" | 17.Spieltag<br> Samstag, [[30. November]] [[2019]], 14 Uhr, [[Preußenstadion]]<br /><br/>'''Endstand 1:3'''<br/>
 +
'''Zuschauer: ''' 6.053<br />
 +
'''Schiedsrichter''': M.Stegemann (Bonn), '''Assistenten:''' Dardenne (Nettersheim), Fuchs (Odenthal)
 +
| align="center" rowspan="5" valign="top" | [[Bild: SV_Waldhof_Mannheim.png|105px]]
 +
|-bgcolor="#EEEEEE"
 +
 +
| valign="top" width="36%" | '''Startelf (Spielsystem: 4-2-3-1):'''
 +
 +
Schulze Niehues – Schauerte {{Kapitän}}, Kittner, Scherder, Heidemann – Rodrigues Pires, Wagner – Özcan, Mörschel, Hoffmann – Schnellbacher – Trainer: Sven Hübscher
 +
 +
'''Einwechslungen:'''
 +
 +
{{Wechsel|73}} Dadshov für Hoffmann<br>
 +
{{Wechsel|77}} Litka für Wagner<br>
 +
{{Wechsel|79}} Cueto für Özcan<br>
 +
 +
'''Reserve:''' Schnitzler (Tor), Erdogan, Brandenburger, Hoffmeier
 +
 +
'''Es fehlten:''' Rossipal (muskuläre Probleme), Borgmann (Zehenverletzung), Prinz, Tezel, Grodowski, Klann, Mekonnen (alle nicht berücksichtigt, verletzt oder U23)
 +
 +
| valign="top" width="36%" |'''Startelf (Spielsystem: 4-2-3-1):'''
 +
 +
[[Timo Königsmann|Königsmann]] – [[Jan-Hendrik Marx|Marx]], [[Michael Schultz|Schultz]], [[Marcel Seegert|Seegert]], [[Kevin Conrad|Conrad]] {{Kapitän}} – [[Max Christiansen|Christiansen]], [[Marco Schuster|Schuster]] (ab 80. {{Kapitän}}) – [[Maurice Deville|Deville]], [[Gianluca Korte|G.Korte]], [[Dorian Diring|Diring]] – [[Jean Romaric Kevin Koffi|Koffi]] – Trainer: [[Bernhard Trares]]
 +
 +
'''Einwechslungen:'''
 +
 +
{{Wechsel|57}} [[Arianit Ferati|Ferati]] für Deville<br>
 +
{{Wechsel|64}} [[Mounir Bouziane|Bouziane]] für Koffi<br>
 +
{{Wechsel|80}} [[Mete Celik|Celik]] für Conrad<br>
 +
 +
'''Reserve:''' [[Miro Varvodic|Varvodic]] (Tor), [[Florian Flick|Flick]], [[Marcel Hofrath|Hofrath]], [[Benedict dos Santos|dos Santos]]
 +
 +
'''Es fehlten:''' [[Markus Scholz|Scholz]], [[Jan Just|Just]] (beide Reha nach Kreuzbandriss im rechten Knie), [[Valmir Sulejmani|Sulejmani]] (Rekonvaleszent nach Riss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk), [[Raffael Korte|R.Korte]] (Trainingsrückstand nach Meniskus-OP), [[Jesse Weißenfels|Weißenfels]] (Rekonvaleszent nach Sprunggelenk- bzw. Knöchelblessur), [[Mohamed Gouaida|Gouaida]] (Trainingsrückstand nach Muskelfaserriss bzw. muskulären Problemen), [[Sandro Loechelt|Loechelt]] (entzündete Sehne im Sprunggelenk), [[Silas Schwarz|Schwarz]], [[Jonas Weik|Weik]] (beide nicht berücksichtigt, verletzt oder U23)
 +
 +
|-bgcolor="#EEEEEE"
 +
| valign="top" | 
 +
{{Tor|7}} 1:0 Hoffmann (Linksschuss, ohne Vorarbeit)<br/>
 +
 +
{{GK}} Schauerte, Schnellbacher, Schulze Niehues, Kittner<br>
 +
 +
| valign="top" | 
 +
{{Tor|72}} 1:1 Bouziane (Rechtsschuss, Vorarbeit Christiansen)<br/>
 +
{{Tor|73}} 1:2 Diring (Rechtsschuss, Marx)<br/>
 +
{{Tor|76}} 1:3 Schultz (Rechtsschuss, Diring)<br/>
 +
 +
{{GK}} Schuster (5.)<br>
 +
 +
|-bgcolor="#EEEEEE"
 +
| colspan="2" align="justify" |
 +
 +
'''Beste Spieler:''' Hoffmann – Diring, Schuster, Christiansen
 +
 +
|-bgcolor="#EEEEEE"
 +
| colspan="2" align="justify" |
 +
 +
'''Bericht:'''
 +
 +
 +
'''Sieg in Münster: Waldhof-Wende in fünf Minuten'''
 +
 +
Die Szenerie hatte etwas Bizarres: Die Fans des [[SV Waldhof]] skandierten den Namen ihres Trainers [[Bernhard Trares]], während die Anhänger des [[SC Preußen Münster]] lautstark den Rauswurf ihres Coaches Sven Hübscher forderten. Keine Frage: Die Gefühlswelten der beiden Fußball-Drittligisten lagen nach einem intensiven Spiel weit auseinander. Hier die jubelnden Mannheimer, die am Samstagnachmittag einen 0:1-Rückstand innerhalb von fünf Minuten drehten und nach Toren von [[Mounir Bouziane]] (72.), [[Dorian Diring]] (73.) und [[Michael Schultz]] (76.) mit 3:1 gewannen. Auf der anderen Seite die frustrierten Westfalen, die weiterhin Vorletzter und seit 13 Spielen sieglos sind. Auch die frühe Führung durch Philipp Hoffmann (7.) half den Preußen nicht.
 +
 +
„Wir haben Moral gezeigt“, sagte der wieder einmal starke SVW-Mittelfeldmann [[Marco Schuster]], der allerdings seine fünfte Gelbe Karte sah und im Heimspiel am nächsten Sonntag (13 Uhr) gegen [[Eintracht Braunschweig]] gesperrt fehlt: „Es war klar, dass das noch vor der Winterpause passiert. Aber es ist ärgerlich, weil ich vor der Gelben Karte selbst den Ball verloren habe und ausgerechnet gegen Braunschweig fehle.“
 +
 +
Die Begegnung vor 6053 Zuschauern begann für die Mannheimer denkbar schlecht: Nach einer Flanke von der rechten Seite klärte [[Kevin Conrad]] den Ball direkt vor die Füße von Hoffmann, [[Jan-Hendrik Marx]] ging nicht energisch genug in den Zweikampf und schon führte der Abstiegskandidat. „Das Tor hat Münster in die Karten gespielt. Die Preußen hatten danach eine gute Ordnung. Wir haben es immer wieder probiert, aber richtig gefährlich wurden wir nicht“, sagte [[Bernhard Trares|Trares]], dessen Mannschaft spätestens ab der 15. Minute das Spiel komplett bis zum Seitenwechsel kontrollierte. Münster zog sich weit zurück, schlug nur noch lange Bälle und kam selten in die Zweikämpfe.
 +
 +
Wenn es aber Richtung Strafraum ging, fiel auch dem Waldhof nicht mehr viel ein, wenngleich der SVW auch Pech hatte. Preußen-Mittelfeldmann Fridolin Wagner hätte nach einer Notbremse gegen [[Jean Romaric Kevin Koffi|Kevin Koffi]] die Rote Karte (16.) sehen müssen, doch Schiedsrichter Mitja Stegemann entschied auf Eckstoß. „Es ist nicht das erste Mal in dieser Saison, dass solch eine Entscheidung gegen uns fällt. Aber wir nehmen das hin und machen einfach weiter“, sagte Innenverteidiger [[Marcel Seegert]] nach der Partie. Sportchef [[Jochen Kientz]] machte schon in der Halbzeitpause deutlich, sich darüber nicht ärgern zu wollen: „Das müssen wir akzeptieren. Es ist nun mal eine Tatsachenentscheidung.“
 +
 +
Nach dem Seitenwechsel gelang es den Preußen zunächst, die Begegnung offener zu gestalten, phasenweise rissen sie die Partie sogar ein wenig an sich. Weil Münster nun aber selbst häufiger den Vorwärtsgang einlegte, ergaben sich auch Räume für den [[SV Waldhof]]. Nach feiner Kombination über [[Jan-Hendrik Marx|Marx]] und [[Jean Romaric Kevin Koffi|Koffi]] hätte [[Marco Schuster|Schuster]] für den Ausgleich sorgen müssen (51.), auf der Gegenseite verhinderte der eingewechselte [[Arianit Ferati]] den zweiten Münsteraner Treffer und klärte nach einem Eckstoß einen Kopfball von Preußen-Angreifer Luca Schnellbacher für den schon geschlagenen Schlussmann [[Timo Königsmann]] (60.) auf der Linie. „Das wäre der Knockout gewesen“, sagte SVW-Verteidiger [[Michael Schultz|Schultz]] und merkte an, dass Glück und Pech eben häufig nah aneinander liegen. Und just in der Phase, in der die Preußen ein wenig befreiter und nicht mehr so verunsichert wirkten, schockte der SVW den Abstiegskandidaten binnen fünf Minuten. [[Max Christiansen]] passte fein von der Grundlinie auf den eingewechselten [[Mounir Bouziane]], der unbedrängt zum Ausgleich einschob (72.). Eine Minute später legte [[Jan-Hendrik Marx|Marx]] auf [[Dorian Diring]] ab, der mit einem Flachschuss ins lange Eck traf. Und wenig später legte [[Michael Schultz|Schultz]] nach einer Ecke den dritten Treffer nach (76.). „Wir wussten: Wenn wir ein Tor machen, wird bei Münster die Verunsicherung zurückkehren und es unruhig auf den Rängen werden“, sagte [[Marcel Seegert|Seegert]]. Preußen Trainer Sven Hübscher stimmte diesen Worten später zu: „Für uns war es schwer, mit dem 1:1-Rückschlag umzugehen.“
 +
 +
''[http://www.morgenweb.de Quelle: Mannheimer Morgen – 30.11.2019]''
 +
 +
|}
 +
 
[[Kategorie:SV Waldhof Mannheim]]
 
[[Kategorie:SV Waldhof Mannheim]]
 
[[Kategorie:Verein]]
 
[[Kategorie:Verein]]

Aktuelle Version vom 30. November 2019, 21:46 Uhr


SC Preußen Münster 1:3 (1:0) SV Waldhof Mannheim 07
SC Preussen Muenster Logo.png 17.Spieltag
Samstag, 30. November 2019, 14 Uhr, Preußenstadion

Endstand 1:3

Zuschauer: 6.053
Schiedsrichter: M.Stegemann (Bonn), Assistenten: Dardenne (Nettersheim), Fuchs (Odenthal)

SV Waldhof Mannheim.png
Startelf (Spielsystem: 4-2-3-1):

Schulze Niehues – Schauerte (C)Kapitän der Mannschaft, Kittner, Scherder, Heidemann – Rodrigues Pires, Wagner – Özcan, Mörschel, Hoffmann – Schnellbacher – Trainer: Sven Hübscher

Einwechslungen:

Scored after 73 minutes 73' Dadshov für Hoffmann
Scored after 77 minutes 77' Litka für Wagner
Scored after 79 minutes 79' Cueto für Özcan

Reserve: Schnitzler (Tor), Erdogan, Brandenburger, Hoffmeier

Es fehlten: Rossipal (muskuläre Probleme), Borgmann (Zehenverletzung), Prinz, Tezel, Grodowski, Klann, Mekonnen (alle nicht berücksichtigt, verletzt oder U23)

Startelf (Spielsystem: 4-2-3-1):

KönigsmannMarx, Schultz, Seegert, Conrad (C)Kapitän der MannschaftChristiansen, Schuster (ab 80. (C)Kapitän der Mannschaft) – Deville, G.Korte, DiringKoffi – Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 57 minutes 57' Ferati für Deville
Scored after 64 minutes 64' Bouziane für Koffi
Scored after 80 minutes 80' Celik für Conrad

Reserve: Varvodic (Tor), Flick, Hofrath, dos Santos

Es fehlten: Scholz, Just (beide Reha nach Kreuzbandriss im rechten Knie), Sulejmani (Rekonvaleszent nach Riss des vorderen Syndesmosebandes im linken Sprunggelenk), R.Korte (Trainingsrückstand nach Meniskus-OP), Weißenfels (Rekonvaleszent nach Sprunggelenk- bzw. Knöchelblessur), Gouaida (Trainingsrückstand nach Muskelfaserriss bzw. muskulären Problemen), Loechelt (entzündete Sehne im Sprunggelenk), Schwarz, Weik (beide nicht berücksichtigt, verletzt oder U23)

Scored after 7 minutes 7' 1:0 Hoffmann (Linksschuss, ohne Vorarbeit)

Yellow card.png Schauerte, Schnellbacher, Schulze Niehues, Kittner

Scored after 72 minutes 72' 1:1 Bouziane (Rechtsschuss, Vorarbeit Christiansen)
Scored after 73 minutes 73' 1:2 Diring (Rechtsschuss, Marx)
Scored after 76 minutes 76' 1:3 Schultz (Rechtsschuss, Diring)

Yellow card.png Schuster (5.)

Beste Spieler: Hoffmann – Diring, Schuster, Christiansen

Bericht:


Sieg in Münster: Waldhof-Wende in fünf Minuten

Die Szenerie hatte etwas Bizarres: Die Fans des SV Waldhof skandierten den Namen ihres Trainers Bernhard Trares, während die Anhänger des SC Preußen Münster lautstark den Rauswurf ihres Coaches Sven Hübscher forderten. Keine Frage: Die Gefühlswelten der beiden Fußball-Drittligisten lagen nach einem intensiven Spiel weit auseinander. Hier die jubelnden Mannheimer, die am Samstagnachmittag einen 0:1-Rückstand innerhalb von fünf Minuten drehten und nach Toren von Mounir Bouziane (72.), Dorian Diring (73.) und Michael Schultz (76.) mit 3:1 gewannen. Auf der anderen Seite die frustrierten Westfalen, die weiterhin Vorletzter und seit 13 Spielen sieglos sind. Auch die frühe Führung durch Philipp Hoffmann (7.) half den Preußen nicht.

„Wir haben Moral gezeigt“, sagte der wieder einmal starke SVW-Mittelfeldmann Marco Schuster, der allerdings seine fünfte Gelbe Karte sah und im Heimspiel am nächsten Sonntag (13 Uhr) gegen Eintracht Braunschweig gesperrt fehlt: „Es war klar, dass das noch vor der Winterpause passiert. Aber es ist ärgerlich, weil ich vor der Gelben Karte selbst den Ball verloren habe und ausgerechnet gegen Braunschweig fehle.“

Die Begegnung vor 6053 Zuschauern begann für die Mannheimer denkbar schlecht: Nach einer Flanke von der rechten Seite klärte Kevin Conrad den Ball direkt vor die Füße von Hoffmann, Jan-Hendrik Marx ging nicht energisch genug in den Zweikampf und schon führte der Abstiegskandidat. „Das Tor hat Münster in die Karten gespielt. Die Preußen hatten danach eine gute Ordnung. Wir haben es immer wieder probiert, aber richtig gefährlich wurden wir nicht“, sagte Trares, dessen Mannschaft spätestens ab der 15. Minute das Spiel komplett bis zum Seitenwechsel kontrollierte. Münster zog sich weit zurück, schlug nur noch lange Bälle und kam selten in die Zweikämpfe.

Wenn es aber Richtung Strafraum ging, fiel auch dem Waldhof nicht mehr viel ein, wenngleich der SVW auch Pech hatte. Preußen-Mittelfeldmann Fridolin Wagner hätte nach einer Notbremse gegen Kevin Koffi die Rote Karte (16.) sehen müssen, doch Schiedsrichter Mitja Stegemann entschied auf Eckstoß. „Es ist nicht das erste Mal in dieser Saison, dass solch eine Entscheidung gegen uns fällt. Aber wir nehmen das hin und machen einfach weiter“, sagte Innenverteidiger Marcel Seegert nach der Partie. Sportchef Jochen Kientz machte schon in der Halbzeitpause deutlich, sich darüber nicht ärgern zu wollen: „Das müssen wir akzeptieren. Es ist nun mal eine Tatsachenentscheidung.“

Nach dem Seitenwechsel gelang es den Preußen zunächst, die Begegnung offener zu gestalten, phasenweise rissen sie die Partie sogar ein wenig an sich. Weil Münster nun aber selbst häufiger den Vorwärtsgang einlegte, ergaben sich auch Räume für den SV Waldhof. Nach feiner Kombination über Marx und Koffi hätte Schuster für den Ausgleich sorgen müssen (51.), auf der Gegenseite verhinderte der eingewechselte Arianit Ferati den zweiten Münsteraner Treffer und klärte nach einem Eckstoß einen Kopfball von Preußen-Angreifer Luca Schnellbacher für den schon geschlagenen Schlussmann Timo Königsmann (60.) auf der Linie. „Das wäre der Knockout gewesen“, sagte SVW-Verteidiger Schultz und merkte an, dass Glück und Pech eben häufig nah aneinander liegen. Und just in der Phase, in der die Preußen ein wenig befreiter und nicht mehr so verunsichert wirkten, schockte der SVW den Abstiegskandidaten binnen fünf Minuten. Max Christiansen passte fein von der Grundlinie auf den eingewechselten Mounir Bouziane, der unbedrängt zum Ausgleich einschob (72.). Eine Minute später legte Marx auf Dorian Diring ab, der mit einem Flachschuss ins lange Eck traf. Und wenig später legte Schultz nach einer Ecke den dritten Treffer nach (76.). „Wir wussten: Wenn wir ein Tor machen, wird bei Münster die Verunsicherung zurückkehren und es unruhig auf den Rängen werden“, sagte Seegert. Preußen Trainer Sven Hübscher stimmte diesen Worten später zu: „Für uns war es schwer, mit dem 1:1-Rückschlag umzugehen.“

Quelle: Mannheimer Morgen – 30.11.2019



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln