Spielbericht 19/20 DFB-Pokal, 1.Hauptrunde: SV Waldhof Mannheim - Eintracht Frankfurt: Unterschied zwischen den Versionen

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Navigationsleiste Saison}} {| class="prettytable" width="99%" |-bgcolor="#DDDDDD" | align="center" | '''SV Waldhof Mannheim 07''' | align="center" colsp…“)
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
|-bgcolor="#DDDDDD"
 
|-bgcolor="#DDDDDD"
 
| align="center"  | '''[[SV Waldhof Mannheim 07]]'''
 
| align="center"  | '''[[SV Waldhof Mannheim 07]]'''
| align="center" colspan="2" | '''-:- (-:-)'''
+
| align="center" colspan="2" | '''3:5 (2:2)'''
 
| align="center"  | '''[[Eintracht Frankfurt]]'''
 
| align="center"  | '''[[Eintracht Frankfurt]]'''
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
 
| align="center" rowspan="5" valign="top" | [[Bild: SV_Waldhof_Mannheim.png|105px|]]  
 
| align="center" rowspan="5" valign="top" | [[Bild: SV_Waldhof_Mannheim.png|105px|]]  
| colspan="2" align="center" | [[DFB-Pokal]], 1.Hauptrunde<br> Sonntag, [[11. August]] [[2019]], 15.30 Uhr MESZ, [[Carl-Benz-Stadion]]<br /><br/>'''Endstand -:-'''<br/>
+
| colspan="2" align="center" | [[DFB-Pokal]], 1.Hauptrunde<br> Sonntag, [[11. August]] [[2019]], 15.30 Uhr MESZ, [[Carl-Benz-Stadion]]<br /><br/>'''Endstand 3:5'''<br/>
'''Zuschauer: ''' 27.000 (ausverkauft)<br />
+
'''Zuschauer: ''' 24.302 (ausverkauft)<br />
 
'''Schiedsrichter''': Dr.Brych (München), '''Assistenten:''' Borsch (Mönchengladbach), Lupp (Zossen), '''4.Offizieller:''' Alt (Heusweiler)
 
'''Schiedsrichter''': Dr.Brych (München), '''Assistenten:''' Borsch (Mönchengladbach), Lupp (Zossen), '''4.Offizieller:''' Alt (Heusweiler)
 
| align="center" rowspan="5" valign="top" | [[Bild: Eintracht Frankfurt Logo.png|105px]]
 
| align="center" rowspan="5" valign="top" | [[Bild: Eintracht Frankfurt Logo.png|105px]]
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
  
| valign="top" width="36%" | '''Voraussichtliche Startelf (Spielsystem: 4-2-3-1):'''
+
| valign="top" width="36%" | '''Startelf (Spielsystem: 4-2-3-1):'''
  
[[Markus Scholz|Scholz]] – [[Jan-Hendrik Marx|Marx]], [[Michael Schultz|Schultz]], [[Marcel Seegert|Seegert]], [[Kevin Conrad|Conrad]] {{Kapitän}} – [[Benedict dos Santos|dos Santos]], [[Marco Schuster|Schuster]] – [[Maurice Deville|Deville]], [[Gianluca Korte|G.Korte]], [[Dorian Diring|Diring]] – [[Valmir Sulejmani|Sulejmani]] – Trainer: [[Bernhard Trares]]
+
[[Markus Scholz|Scholz]] – [[Jan-Hendrik Marx|Marx]], [[Michael Schultz|Schultz]], [[Marcel Seegert|Seegert]], [[Kevin Conrad|Conrad]] {{Kapitän}} – [[Max Christiansen|Christiansen]], [[Marco Schuster|Schuster]] – [[Maurice Deville|Deville]], [[Gianluca Korte|G.Korte]], [[Dorian Diring|Diring]] – [[Valmir Sulejmani|Sulejmani]] – Trainer: [[Bernhard Trares]]
  
'''Reserve:''' [[Miro Varvodic|Varvodic]] (Tor), [[Mete Celik|Celik]], [[Marcel Hofrath|Hofrath]], [[Max Christiansen|Christiansen]], [[Silas Schwarz|Schwarz]], [[Arianit Ferati|Ferati]], [[Jean Romaric Kevin Koffi|Koffi]]
+
'''Einwechslungen:'''
  
'''Es fehlen:''' [[Raffael Korte|R.Korte]] (Rekonvaleszent nach Meniskus-OP), [[Jesse Weißenfels|Weißenfels]] (Bänderriss im Sprunggelenk bzw. Knöchel), [[Jan Just|Just]] (Kreuzbandriss im rechten Knie), [[Mounir Bouziane|Bouziane]] (Schambeinentzündung), [[Mohamed Gouaida|Gouaida]] (Muskelzerrung), [[Timo Königsmann|Königsmann]], [[Florian Flick|Flick]], [[Jonas Weik|Weik]], [[Dennis Franzin|Franzin]], [[Sinisa Sprecakovic|Sprecakovic]] (alle nicht berücksichtigt)
+
{{Wechsel|63}} [[Arianit Ferati|Ferati]] für G.Korte<br>
 +
{{Wechsel|67}} [[Jean Romaric Kevin Koffi|Koffi]] für Sulejmani<br>
 +
{{Wechsel|84}} [[Mete Celik|Celik]] für Christiansen<br>
  
| valign="top" width="36%" |'''Voraussichtliche Startelf (Spielsystem: 3-2-4-1):'''
+
'''Reserve:''' [[Timo Königsmann|Königsmann]] (Tor), [[Marcel Hofrath|Hofrath]], [[Benedict dos Santos|dos Santos]], [[Sandro Loechelt|Loechelt]], [[Silas Schwarz|Schwarz]]
  
Wiedwald (Trapp) – Abraham {{Kapitän}}, Hasebe, Hinteregger – Kohr, Fernandes – da Costa, Kamada, Gacinovic, Kostic – Paciencia – Trainer: Adolf Hütter
+
'''Es fehlten:''' [[Raffael Korte|R.Korte]] (Rekonvaleszent nach Meniskus-OP), [[Jesse Weißenfels|Weißenfels]] (Bänderriss im Sprunggelenk bzw. Knöchel), [[Jan Just|Just]] (Kreuzbandriss im rechten Knie), [[Mounir Bouziane|Bouziane]] (Trainingsrückstand nach Schambeinentzündung), [[Mohamed Gouaida|Gouaida]] (Muskelfaserris im Oberschenkel), [[Miro Varvodic|Varvodic]], [[Florian Flick|Flick]], [[Jonas Weik|Weik]], [[Dennis Franzin|Franzin]], [[Sinisa Sprecakovic|Sprecakovic]] (alle nicht berücksichtigt)
  
'''Reserve:''' Zimmermann (Tor), Torró, Durm, Joveljic, Chandler, de Guzmán, Touré, N’Dicka, Rebic
+
| valign="top" width="36%" |'''Startelf (Spielsystem: 3-2-4-1):'''
  
'''Es fehlen:''' Rönnow (Schulterverletzung), Sow (Sehnenanriss), Falette, Rode, M.Stendera, N.Stendera, Russ, Müller, Cetin, Tawatha, Finger, Cavar (alle verletzt, geschont oder nicht berücksichtigt)
+
Trapp – Abraham {{Kapitän}}, Hasebe, Hinteregger – Kohr,  Fernandes – da Costa, Kamada, Rebic, Kostic – Joveljic – Trainer: Adi Hütter
 +
 
 +
'''Einwechslungen:'''
 +
 
 +
{{Wechsel|46}} Durm für da Costa<br>
 +
{{Wechsel|58}} Paciencia Joveljic<br>
 +
{{Wechsel|75}} Gacinovic für Fernandes<br>
 +
 
 +
'''Reserve:''' Wiedwald (Tor), Russ, Torró, Chandler, de Guzmán, N’Dicka
 +
 
 +
'''Es fehlten:''' Rönnow (Schulterverletzung), Sow (Sehnenanriss), Rode (Trainingsrückstand nach Knie-OP), Zimmermann, Touré, Falette, M.Stendera, N.Stendera, Müller, Cetin, Tawatha, Finger, Cavar (alle verletzt, geschont oder nicht berücksichtigt)
  
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
 
| valign="top" |   
 
| valign="top" |   
 +
{{Tor|3}} 1:0 Sulejmani (Rechtsschuss, Vorarbeit Deville)<br/>
 +
{{Tor|11}} 2:0 Sulejmani (Linksschuss, Christiansen)<br/>
 +
{{Tor|73}} 3:2 Marx (Rechtsschuss, Koffi)<br/>
  
 +
{{GK}} Christiansen, Seegert<br>
  
 
| valign="top" |   
 
| valign="top" |   
 +
{{Tor|21}} 2:1 Kamada (Linksschuss, Vorarbeit, Joveljic)<br/>
 +
{{Tor|45+1}} 2:2 Kostic (Linksschuss, Abraham)<br/>
 +
{{Tor|76}} 3:3 Rebic (Linksschuss, Durm)<br/>
 +
{{Tor|82}} 3:4 Rebic (Linksschuss, Kostic)<br/>
 +
{{Tor|88}} 3:5 Rebic (Rechtsschuss, Kohr) <br/>
  
 +
{{GK}} Kostic<br>
  
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
 
| colspan="2" align="justify" |
 
| colspan="2" align="justify" |
  
'''Beste Spieler:''' --
+
'''Beste Spieler:''' Scholz, Sulejmani, Marx – Rebic
  
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
 
|-bgcolor="#EEEEEE"
Zeile 47: Zeile 69:
  
  
 +
'''SV Waldhof gegen Eintracht: Freude, Enttäuschung - und auch etwas Stolz'''
 +
 +
Lange Ecke, Vollspann - so lautete nach eigener Aussage der Plan, als sich [[Jan-Hendrik Marx]] in der 73. Minute ein Herz nahm und den Ball aus 25 Metern in die Maschen setzte. „Dass ich ihn dann tatsächlich so gut treffe, ist natürlich super“, sagte Marx und trotz der 3:5 (2:2)-Niederlage im [[DFB-Pokal]] gegen [[Eintracht Frankfurt]] huschte am späten Sonntagnachmittag dann doch noch ein kleines Lächeln über das Gesicht des rechten Außenverteidigers. Auch die Gänsehaut dürfte der Neuzugang aus Offenbach nochmals gespürt haben, denn das zwischenzeitliche 3:2 hätte für die Mannheimer der Schuss ins Glück werden können - wenn da nicht noch Ante Rebic gewesen wäre, der mit seinem Hattrick (76./82./88.) die Frankfurter in Runde zwei ballerte. Der Schlusspunkt in einem verrückten Pokalspiel, das im Umfeld des Drittligisten sicher noch lange für Gesprächsstoff sorgen dürfte.
 +
 +
„Am Ende haben uns wohl die Körner gefehlt“, bilanzierte Trainer [[Bernhard Trares]] nach den nervenaufreibenden 90 Minuten, in denen sein Team zunächst durch den Doppelpack von [[Valmir Sulejmani]] (3./11.) sensationell in Führung ging. Frankfurt war zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt nicht im Spiel, gegen die letzte Dreier-Linie der Hessen hatten die schnellen Waldhöfer Räume - und nutzten diese. Dass es dann aber doch mit einem 2:2 in die Pause ging, war aus SVW-Sicht umso ärgerlicher, da die keinesfalls drückenden Frankfurter dafür gerade einmal zwei Chancen benötigten.
 +
Erst traf Daichi Kamada aus zehn Metern, nachdem die Waldhof-Abwehr zuvor zwei Mal klären konnte (21.), und gerade als die Nachspielzeit angezeigt wurde, drosch Filip Kostic aus zentraler Position den Ball mit einem fulminanten Flachschuss aus 20 Metern in die Maschen (45.). „Diese Tore sind mir zu einfach gefallen“, meinte Coach [[Bernhard Trares|Trares]] zum Halbzeitstand, der so nicht hätte ausfallen müssen.
 +
 +
Im zweiten Durchgang machte sich der Klassenunterschied dann aber mehr und mehr bemerkbar. Den SVW verließen etwas die Kräfte, nur Torwart [[Markus Scholz]] war es da zu verdanken, dass die Frankfurter die Partie nicht schon früher drehen konnten.
 +
 +
''Koffi bringt frischen Wind''
 +
 +
Erst die Einwechslung von [[Jean Romaric Kevin Koffi| Kevin Koffi]] brachte den Waldhof wieder gefährlich in die gegnerische Hälfte und folgerichtig bereitete der Ex-Elversberger auch das 3:2 durch [[Jan-Hendrik Marx|Marx]] vor, das nicht zuletzt Frankfurts Trainer Adi Hütter auf das Kreislauf-System schlug. „Der [[SV Waldhof]] hat uns mehr als gefordert“, nahm natürlich auch der Eintracht-Coach wahr, wie der blau-schwarze Jubel das Benz-Stadion erzittern ließ, doch es sollte der letzte Wirkungstreffer der Mannheimer gewesen sein, die danach wie in einem packenden Schwergewichtskampf zweier unnachgiebiger Boxer mit fliegenden Fahnen auf die Bretter gingen.
 +
„Am Schluss hat man die individuelle Qualität der Eintracht mit Rebic gesehen“, meinte [[Max Christiansen]] zum Spielverlauf, den er mit seinem Pass vor dem 2:0 [[Valmir Sulejmani|Sulejmani]]s maßgeblich mitgestaltet hatte. „Dennoch können wir viel Positives mitnehmen“, meinte der bundesligaerfahrene Neuzugang aus Bielefeld zu den voraussichtlichen Nachwirkungen der Partie.
 +
 +
„Jedes Spiel auf diesem Niveau bringt dich weiter“, war sich Trainer [[Bernhard Trares|Trares]] sicher. In die erste Enttäuschung, doch noch abgefangen worden zu sein, mischte sich auch bei Doppel-Torschütze [[Valmir Sulejmani|Sulejmani]] eine Portion stolz. „Drei Tore gegen einen Bundesligisten, musst du erst mal machen“, meinte der Angreifer, der einmal mehr seine Klasse bewies. [[Jan-Hendrik Marx]] trauerte dagegen weiter etwas der verpassten Chance nach. „Wenn man so ein Spiel auspackt, ist es ärgerlich, wenn man letztlich nicht als Gewinner vom Platz geht. Am Ende konnten wir einfach nicht mehr alles verteidigen. Ich habe gehofft, dass wir es irgendwie über die Bühne bringen“, hatte [[Jan-Hendrik Marx|Marx]] auf mehr gesetzt - aber neben seinem Plan - lange Ecke, Vollspann - ging auch der von Ante Rebic eben bestens auf.
 +
 +
 +
''[http://www.morgenweb.de Quelle: Mannheimer Morgen – 11.08.2019]''
 
|}
 
|}
 
[[Kategorie:SV Waldhof Mannheim]]
 
[[Kategorie:SV Waldhof Mannheim]]

Version vom 11. August 2019, 20:18 Uhr


SV Waldhof Mannheim 07 3:5 (2:2) Eintracht Frankfurt
SV Waldhof Mannheim.png DFB-Pokal, 1.Hauptrunde
Sonntag, 11. August 2019, 15.30 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 3:5

Zuschauer: 24.302 (ausverkauft)
Schiedsrichter: Dr.Brych (München), Assistenten: Borsch (Mönchengladbach), Lupp (Zossen), 4.Offizieller: Alt (Heusweiler)

Eintracht Frankfurt Logo.png
Startelf (Spielsystem: 4-2-3-1):

ScholzMarx, Schultz, Seegert, Conrad (C)Kapitän der MannschaftChristiansen, SchusterDeville, G.Korte, DiringSulejmani – Trainer: Bernhard Trares

Einwechslungen:

Scored after 63 minutes 63' Ferati für G.Korte
Scored after 67 minutes 67' Koffi für Sulejmani
Scored after 84 minutes 84' Celik für Christiansen

Reserve: Königsmann (Tor), Hofrath, dos Santos, Loechelt, Schwarz

Es fehlten: R.Korte (Rekonvaleszent nach Meniskus-OP), Weißenfels (Bänderriss im Sprunggelenk bzw. Knöchel), Just (Kreuzbandriss im rechten Knie), Bouziane (Trainingsrückstand nach Schambeinentzündung), Gouaida (Muskelfaserris im Oberschenkel), Varvodic, Flick, Weik, Franzin, Sprecakovic (alle nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem: 3-2-4-1):

Trapp – Abraham (C)Kapitän der Mannschaft, Hasebe, Hinteregger – Kohr, Fernandes – da Costa, Kamada, Rebic, Kostic – Joveljic – Trainer: Adi Hütter

Einwechslungen:

Scored after 46 minutes 46' Durm für da Costa
Scored after 58 minutes 58' Paciencia Joveljic
Scored after 75 minutes 75' Gacinovic für Fernandes

Reserve: Wiedwald (Tor), Russ, Torró, Chandler, de Guzmán, N’Dicka

Es fehlten: Rönnow (Schulterverletzung), Sow (Sehnenanriss), Rode (Trainingsrückstand nach Knie-OP), Zimmermann, Touré, Falette, M.Stendera, N.Stendera, Müller, Cetin, Tawatha, Finger, Cavar (alle verletzt, geschont oder nicht berücksichtigt)

Scored after 3 minutes 3' 1:0 Sulejmani (Rechtsschuss, Vorarbeit Deville)
Scored after 11 minutes 11' 2:0 Sulejmani (Linksschuss, Christiansen)
Scored after 73 minutes 73' 3:2 Marx (Rechtsschuss, Koffi)

Yellow card.png Christiansen, Seegert

Scored after 21 minutes 21' 2:1 Kamada (Linksschuss, Vorarbeit, Joveljic)
Scored after 45+1 minutes 45+1' 2:2 Kostic (Linksschuss, Abraham)
Scored after 76 minutes 76' 3:3 Rebic (Linksschuss, Durm)
Scored after 82 minutes 82' 3:4 Rebic (Linksschuss, Kostic)
Scored after 88 minutes 88' 3:5 Rebic (Rechtsschuss, Kohr)

Yellow card.png Kostic

Beste Spieler: Scholz, Sulejmani, Marx – Rebic

Bericht:


SV Waldhof gegen Eintracht: Freude, Enttäuschung - und auch etwas Stolz

Lange Ecke, Vollspann - so lautete nach eigener Aussage der Plan, als sich Jan-Hendrik Marx in der 73. Minute ein Herz nahm und den Ball aus 25 Metern in die Maschen setzte. „Dass ich ihn dann tatsächlich so gut treffe, ist natürlich super“, sagte Marx und trotz der 3:5 (2:2)-Niederlage im DFB-Pokal gegen Eintracht Frankfurt huschte am späten Sonntagnachmittag dann doch noch ein kleines Lächeln über das Gesicht des rechten Außenverteidigers. Auch die Gänsehaut dürfte der Neuzugang aus Offenbach nochmals gespürt haben, denn das zwischenzeitliche 3:2 hätte für die Mannheimer der Schuss ins Glück werden können - wenn da nicht noch Ante Rebic gewesen wäre, der mit seinem Hattrick (76./82./88.) die Frankfurter in Runde zwei ballerte. Der Schlusspunkt in einem verrückten Pokalspiel, das im Umfeld des Drittligisten sicher noch lange für Gesprächsstoff sorgen dürfte.

„Am Ende haben uns wohl die Körner gefehlt“, bilanzierte Trainer Bernhard Trares nach den nervenaufreibenden 90 Minuten, in denen sein Team zunächst durch den Doppelpack von Valmir Sulejmani (3./11.) sensationell in Führung ging. Frankfurt war zu diesem Zeitpunkt noch überhaupt nicht im Spiel, gegen die letzte Dreier-Linie der Hessen hatten die schnellen Waldhöfer Räume - und nutzten diese. Dass es dann aber doch mit einem 2:2 in die Pause ging, war aus SVW-Sicht umso ärgerlicher, da die keinesfalls drückenden Frankfurter dafür gerade einmal zwei Chancen benötigten. Erst traf Daichi Kamada aus zehn Metern, nachdem die Waldhof-Abwehr zuvor zwei Mal klären konnte (21.), und gerade als die Nachspielzeit angezeigt wurde, drosch Filip Kostic aus zentraler Position den Ball mit einem fulminanten Flachschuss aus 20 Metern in die Maschen (45.). „Diese Tore sind mir zu einfach gefallen“, meinte Coach Trares zum Halbzeitstand, der so nicht hätte ausfallen müssen.

Im zweiten Durchgang machte sich der Klassenunterschied dann aber mehr und mehr bemerkbar. Den SVW verließen etwas die Kräfte, nur Torwart Markus Scholz war es da zu verdanken, dass die Frankfurter die Partie nicht schon früher drehen konnten.

Koffi bringt frischen Wind

Erst die Einwechslung von Kevin Koffi brachte den Waldhof wieder gefährlich in die gegnerische Hälfte und folgerichtig bereitete der Ex-Elversberger auch das 3:2 durch Marx vor, das nicht zuletzt Frankfurts Trainer Adi Hütter auf das Kreislauf-System schlug. „Der SV Waldhof hat uns mehr als gefordert“, nahm natürlich auch der Eintracht-Coach wahr, wie der blau-schwarze Jubel das Benz-Stadion erzittern ließ, doch es sollte der letzte Wirkungstreffer der Mannheimer gewesen sein, die danach wie in einem packenden Schwergewichtskampf zweier unnachgiebiger Boxer mit fliegenden Fahnen auf die Bretter gingen. „Am Schluss hat man die individuelle Qualität der Eintracht mit Rebic gesehen“, meinte Max Christiansen zum Spielverlauf, den er mit seinem Pass vor dem 2:0 Sulejmanis maßgeblich mitgestaltet hatte. „Dennoch können wir viel Positives mitnehmen“, meinte der bundesligaerfahrene Neuzugang aus Bielefeld zu den voraussichtlichen Nachwirkungen der Partie.

„Jedes Spiel auf diesem Niveau bringt dich weiter“, war sich Trainer Trares sicher. In die erste Enttäuschung, doch noch abgefangen worden zu sein, mischte sich auch bei Doppel-Torschütze Sulejmani eine Portion stolz. „Drei Tore gegen einen Bundesligisten, musst du erst mal machen“, meinte der Angreifer, der einmal mehr seine Klasse bewies. Jan-Hendrik Marx trauerte dagegen weiter etwas der verpassten Chance nach. „Wenn man so ein Spiel auspackt, ist es ärgerlich, wenn man letztlich nicht als Gewinner vom Platz geht. Am Ende konnten wir einfach nicht mehr alles verteidigen. Ich habe gehofft, dass wir es irgendwie über die Bühne bringen“, hatte Marx auf mehr gesetzt - aber neben seinem Plan - lange Ecke, Vollspann - ging auch der von Ante Rebic eben bestens auf.


Quelle: Mannheimer Morgen – 11.08.2019



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln