Spielbericht 5. Spieltag 14/15 SVN Zweibrücken - SV Waldhof Mannheim

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SVN Zweibrücken 1:1 (1:1) SV Waldhof Mannheim 07
SVN-Zweibruecken.gif 5.Spieltag
Sonntag, 24. August 2014, 14 Uhr MESZ, Westpfalzstadion

Endstand 1:1

Zuschauer: 498
Schiedsrichter: Weickenmeier (Frankfurt), Assistenten: Haustein (Großen-Buseck), Klein (Obertshausen)

SV Waldhof
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Hodel - N.Müller, Banouas, Meisenheimer, Bach - Maurer, Bouzid - Gomis, Mbella, Sommer - Dadashov - Trainer: Adis Herceg

Einwechslungen:

Scored after 39 minutes 39' Arnold für Mbella
Scored after 46 minutes 46' Roller für Maurer
Scored after 80 minutes 80' Reljic für Dadashov

Reserve: Altin (Tor), Fliess, Jungblut, Telch

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Broll - M.Müller, Neupert, M.Seegert, Mühlbauer - Lindner, Radojewski - Bektashi, di Gregorio, Straub - Sökler - Trainer: Kenan Kocak

Einwechslungen:

Scored after 46 minutes 46' Schulz für Mühlbauer
Scored after 74 minutes 74' Amiri für Radojewski
Scored after 80 minutes 80' Bari für Straub

Reserve: Brune (Tor), Kopf, Haag, Nag

Es fehlten: Becker (Reha nach Wadenbein- und Sprunggelenkfraktur), Förster (Trainingsrückstand nach Muskelfaserriss), Brill (Außenbandanriss), N.Seegert (Herzmuskelreizung), Mesfin (fehlende Spielberechtigung), Mladenovic, Islamoglu, Yazgan, Robinson (alle nicht berücksichtigt, geschont oder verletzt)

Scored after 25 minutes 25' 1:1 Mbella
Yellow card.png N.Müller, Roller


Scored after 19 minutes 19' 0:1 di Gregorio (Kopfball, ohne Vorarbeit)
Yellow card.png Bektashi, Lindner, Radojewski

Beste Spieler: folgen

Bericht:


Mit einem Punkt tritt die Mannschaft von Kenan Kocak die Heimreise nach Mannheim an. Die Waldhof-Buben kamen gegen den SVN Zweibrücken nicht über ein 1:1-Unentschieden (1:1) hinaus.

Cheftrainer Kenan Kocak wechselte im Vergleich zum Pokalspiel am vergangenen Dienstag auf drei Positionen. Dennis Broll kehrte zurück zwischen die Pfosten und der zuletzt geschonte Marco Müller durfte ebenfalls wieder von Beginn an auf der gewohnten rechten Abwehrseite auflaufen. Mittelfeldspieler Lutz Radojewski ersetzte Nauwid Amiri.

Partie auf Augenhöhe

Beide Mannschaften tasteten sich zu Beginn der Partie ab. Die Hausherren kamen zu ihrer ersten Möglichkeit durch den blitzschnellen Bruno Gomis. Der Flügelspieler sprintete über das ganze Feld und brachte aus guter Position eine scharfe Hereingabe in den Strafraum, Keeper Dennis Broll entschärfte jedoch die Kugel (10.). Das erste Ausrufezeichen für den Waldhof setzte Steffen Straub, sein Schuss aus der Mitteldistanz ging jedoch weit über das Tor (13.). Die Partie nahm an Fahrt auf und der SVW übernahm allmählich die Kontrolle auf dem Platz. In der Folgezeit vergab Marcel Sökler zwei nennenswerte Einschussmöglichkeiten, ehe Daniel di Gregorio per Kopf zum 1:0 einnetzte (19.). Die Zweibrücker zeigten sich unbeeindruckt und erzielten fast im Gegenzug den Ausgleichstreffer. Nach einer starken Flanke von Gomis, schaltete Emmanuel Mbella am schnellsten und brachte das runde Leder per Flugkopfball im Tor unter. Schlussmann Broll konnte den Ball nicht mehr abwehren (25.). Anschließend passierte nicht mehr all zu viel auf dem Rasen, sodass der souverän agierende Schiedsrichter Jonas Weickenmeier zur Halbzeit bat.

Spannende Schlussphase

In der Halbzeitpause wechselte Trainer Kenan Kocak auf einer Position. Mike Schulz ersetzte Christian Mühlbauer in der Defensive. Der zweite Durchgang begann schleppend. Beide Mannschaften neutralisierten sich im Mittelfeld, wirkliche Torgefahr ging von keinen der beiden Teams aus. Erst in der Schlussphase wurde es hektisch. Der SVN setzte sich auf der rechten Seite durch und brachte den Ball kurz vor Schluss in den Strafraum der Waldhof-Buben. Der Eingewechselte Benjamin Arnold verfehlte aus zwei Metern das leerstehende Tor. Doch auch der SV Waldhof zeigte nochmals ein Lebenszeichen in Person von Shqipon Bektashi. Der Stürmer scheiterte direkt im Anschluss aus aussichtsreicher Position an Keeper Thorsten Hodel (90.).

Stimmen zum Spiel

„Ein Unentschieden hilft uns nicht weiter. Wir sind hierhergekommen, um drei Punkte mit nachhause zu nehmen“, erklärte Torhüter Dennis Broll nach dem Spiel. „Wir haben eine klasse Mannschaft und bisher jedes Spiel dominiert, aber wir müssen vorne einfach die Tore machen“, führte der Schlussmann weiter aus. „Es liegt uns einfach nicht gegen tiefstehende Mannschaften zu spielen. Das heißt aber auch für uns, zu kämpfen, zu beißen und einfach das entscheidende Tor zu erzielen. Wir wollen keinen Schönheitspreis mit unserem Spiel gewinnen, sondern Punkte einfahren und davon haben wir heute nur einen mitgenommen“, erklärte Mittelfeldspieler Lutz Radojewski.


Quelle: SVWM 24.08.2014




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln