Spielbericht 6. Spieltag 15/16 SV Waldhof Mannheim - 1. FC Kaiserslautern II

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 2:0 (1:0) 1. FC Kaiserslautern II
SV Waldhof 6.Spieltag
Freitag, 28. August 2015, 19.30 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 2:0

Zuschauer: 7.457
Schiedsrichter: M.Kempter (Sauldorf), Assistenten: Döring (Brigachtal-Klengen), Ebe (Kluftern)

Logo 1 FC Kaiserslautern.svg
Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Scholz - Müller, M.Seegert, Fink, Mühlbauer - Balitsch, di Gregorio - Ibrahimaj, Förster, Sommer - Burgio - Trainer: Kenan Kocak

Einwechslungen:

Scored after 75 minutes 75' P.Haag für Ibrahimaj
Scored after 83 minutes 83' Lindner für Burgio
Scored after 87 minutes 87' Sabah für Sommer

Reserve: Broll (Tor), Neupert, Nag, Zahn

Es fehlten: Sökler (Trainingsrückstand nach Kreuzbandriss), Straub (Muskelverhärtung), N.Seegert (Leistenbeschwerden), Y.Haag, Cetin, Marx, Mar.Schilling, Max.Schilling (alle geschont, verletzt oder nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 4-1-3-2):

Pollersbeck - Becker, Schultz, Schindele, Scheffer - Reiß - Lensch, Pokar, Schmidt - Wekesser, Görtler - Trainer: Konrad Fünfstück

Einwechslungen:

Scored after 64 minutes 64' Dorow für Schmidt
Scored after 74 minutes 74' Grösch für Reiß
Scored after 79 minutes 79' Glatzel für Görtler

Reserve: Sievers (Tor), J.Hofmann, Kyere-Mensah, M.Zimmer

Scored after 45 minutes 45' 1:0 Sommer (Rechtsschuss, Vorarbeit Burgio)
Scored after 90 minutes 90' 2:0 Förster (Linksschuss, Balitsch)

Yellow card.png Förster, Balitsch, Ibrahimaj, M.Seegert

Bes.Vorkommnis: Scholz hält Foulelfmeter (di Gregorio an Lensch) von Pokar (35.)

Yellow card.png Scheffer, Görtler, Becker, Glatzel

Beste Spieler: Balitsch, Burgio, di Gregorio - Lensch, Reiß

Bericht:


Waldhöfer in Feierlaune

Fünfter Sieg im sechsten Spiel: Der SV Waldhof hat am Freitag auch das dritte Heimspiel der Saison gewonnen und zum wiederholten Mal die Führung in der Regionalliga Südwest übernommen. Das 2:0 (1:0) gegen die U 23 des 1. FC Kaiserslautern war hochverdient und für die Fans des SVW Balsam auf die Seele. Es war erst der zweite Sieg im direkten Vergleich mit der Reserve des pfälzischen Erzrivalen - und ein ganz wichtiger mit Blick auf die Euphorie beim Traditionsverein. 7457 Zuschauer sahen die Partie und sorgten für eine beeindruckende Kulisse im kurpfälzisch-westpfälzischen Kult-Derby. "Wir haben über 90 Minuten klar dominiert und verdient gewonnen", freute sich Waldhof-Trainer Kenan Kocak. Auch die Fans erhielten ein Lob. "Es gab keine berichtenswerten Vorkommnisse", sagte Polizei-Pressesprecher Michael Klump.

Kocak ließ zum vierten Mal in Folge dieselbe Startelf ran. Die Mannschaft zahlte das Vertrauen von der ersten Minute an zurück, die Partie kannte zunächst nur eine Richtung: auf das Tor von FCK-Schlussmann Julian Pollersbeck. Der hatte gleich richtig zu tun: Daniel di Gregorio nahm Maß (7.), Pollersbeck hinderte den Ball mit einer Glanzparade am Einschlagen im Lattenkreuz. Nach zehn Minuten hatte der SVW schon drei vorzeigbare Offensivaktionen, zweimal davon hatte Hanno Balitsch die Füße im Spiel.

Waldhofs Mittelfeld-Abräumer verschaffte sich von Beginn an Respekt, di Gregorio zeigte sich daneben in der Schaltzentrale einmal mehr omnipräsent. Die Kurpfälzer spielten mutig, clever, zielstrebig - bis zum Tor. Jannik Sommer stand Philipp Förster im Weg (21.), Giuseppe Burgio rutschte aus (25.), geriet in Rücklage (29.), di Gregorio verpasste einen herrlichen Pass von Förster um Zentimeter (33.). Als alles dem 1:0 entgegenfieberte, kam der Schockmoment der ersten Halbzeit. Di Gregorio ging im eigenen Strafraum in den Zweikampf mit Lauterns Christian Lensch: Berührung ja, Elfmeter na ja. Schiedsrichter Michael Kempter entschied auf Strafstoß - und Markus Scholz im Waldhof-Tor das Duell mit Lauterns Mario Pokar. Dessen Schuss war nicht einmal schlecht, hart und platziert. Scholz aber hatte sich für die richtige Ecke entschieden, machte sich lang und hielt dem SVW die Null (35.).

Lautern drückt - aber nur kurz

Für Lautern schien dies zumindest für kurze Zeit so etwas wie eine Initialzündung zu sein, einige Minuten drückten die Pfälzer auf die unglücklich verpasste Führung. Den ersten Treffer setzten dann aber die Mannheimer. Förster verpasste nach starker Vorarbeit von Burgio knapp, dann setzte Sommer den x-ten Versuch endlich in die Maschen. Von der Strafraumkante ließ er Pollersbeck keine Chance: 1:0 (44.). Mit Rückenwind kamen die Blau-Schwarzen aus der Pause: Burgio (53.) hätte für Ruhe sorgen können, Förster und di Gregorio den Deckel draufmachen müssen (beide 73.). So aber blieb es spannend - aus Waldhof-Sicht höchst unnötig. Richtig schwach hingegen war, was der Nachwuchs des FCK anbot: Er erkämpfte sich keine Chance aus dem Spiel heraus, zeigte kaum Aggressivität in den Zweikämpfen und agierte in der Abwehr teils vogelwild. Das bestrafte Förster mit dem 2:0 (90.).

Ein perfekter Abend

Die überlegene Leistung der Waldhöfer erscheint umso positiver, als FCK-Trainer Konrad Fünfstück mit Michael Schindele, Lukas Görtler und Erik Wekesser gleich drei Mann aus dem Kader der Profi-Truppe ins Rennen geschickt hatte. Es sollte ihm nichts nützen. Für den Waldhof war es ein perfekter Abend: Sieg gegen den FCK II und 1:3-Niederlage der ersten Lauterer Mannschaft im Zweitliga-Spiel in Heidenheim. (rüo)


Quelle: Mannheimer Morgen – 28.08.2015




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln