Spielbericht 7. Spieltag 16/17 BSV Waldhof Mannheim - KSV Hessen Kassel

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche


SV Waldhof Mannheim 07 2:0 (1:0) Hessen Kassel
SV Waldhof Mannheim.png 7.Spieltag
Sonntag, 4. September 2016, 14 Uhr MESZ, Carl-Benz-Stadion

Endstand 2:0

Zuschauer: 4.435
Schiedsrichter: Gasteier (Weisel), Assistenten: Zimmer (Wittlich), Mainzer (Konz)

KSV Hessen Kassel.png
Startelf (Spielsystem 4-4-2):

ScholzM.Seegert, Fink, Schultz, AminIbrahimaj, Gärtner, Förster, SommerKorte, Koep – Trainer: Gerd Dais

Einwechslungen:

Scored after 71 minutes 71' Burgio für Korte
Scored after 78 minutes 78' Cetin für Scholz
Scored after 87 minutes 87' Popovits für Sommer

Reserve: M.Müller, Ederson, Kiefer, Nag

Es fehlten: Gäng (Partialruptur an der Patellasehne), di Gregorio (Reha nach Kreuzbandriss), Hebisch (Bluterguss im Rückenbereich), Strifler, Ramaj (beide 2.Mannschaft), Marx, Weis, Rodriguez-Schwarz, B.Müller, N.Seegert, Köroglu (alle verletzt, geschont oder nicht berücksichtigt)

Startelf (Spielsystem 4-2-3-1):

Hartmann – Schmik, Evljuskin, Giese, Rakk – Korb, Brill – Najjer, Pepic, Dawid – Damm – Trainer: Tobias Cramer

Einwechslungen:

Scored after 46 minutes 46' Schmeer für Pepic
Scored after 71 minutes 71' Sattarov für Dawid
Scored after 90 minutes 90' Khadraoui für Brill

Reserve: Gorczyca (Tor), Boukhoutta, Korell, Bravo Sanchez

Scored after 41 minutes 41' 1:0 Sommer (Vorarbeit Ibrahimaj)
Scored after 82 minutes 82' 2:0 M.Seegert (Kopfball, Fink)

Yellow card.png Korte

Yellow card.png Giese, Brill
Yellow-Red card.png Rakk (66., wiederholtes Foulspiel)

Beste Spieler: M.Seegert, Förster - Hartmann, Giese

Bericht:

SV Waldhof schlägt Hessen Kassel 2:0: Das Tableau sortiert sich

Von unserem Redaktionsmitglied Alexander Müller

Mannheim. "Da ist er ja, der Knipser!" Jannik Sommer ließ es sich im Kabinengang nicht nehmen, dem Mann einen ironischen Spruch zu drücken, der sich mit seinem fünften Treffer im siebten Spiel an die Spitze der Torjägerliste der Regionalliga Südwest geschossen hat. Marcel Seegert ist zurzeit zweifelsohne einer der torgefährlichsten Verteidiger im höherklassigen deutschen Fußball. Nachdem der gebürtige Mannheimer den Ball in der 82. Minute bei einer Ecke zum zweiten Treffer des Nachmittags über die Linie gespitzelt hatte, bestand endgültig kein Zweifel mehr am 2:0 (1:0)-Erfolg des SV Waldhof gegen Hessen Kassel. Die Blau-Schwarzen eroberten mit dem verdienten Dreier und nun 17 Punkten die Tabellenführung von der SV Elversberg (16) zurück, hinter dem Dritten Saarbrücken (16) klafft schon eine kleine Lücke von fünf Zählern. Das Tableau sortiert sich langsam - und der Vorjahres-Meister aus Mannheim ist wieder mittendrin im Rennen um die beiden Aufstiegsrelegationsplätze.

"Die Momentaufnahme ist nicht schlecht. Wir wissen aber, dass wir noch eine Menge Arbeit vor uns haben", sagte Mittelstürmer Benedikt Koep nach einer vor allem in der ersten Halbzeit komplizierten Partie für den SVW. Die Nordhessen machten die Räume eng, pressten früh, und zwangen die Mannschaft von Gerd Dais immer wieder zu hohen Bällen auf Ziel- und Wandspieler Koep, der kämpferisch eine überragende Leistung ablieferte.

Scholz mit Beule am Kopf

"Wir haben es dem Gegner in der ersten Hälfte relativ einfach gemacht. Wir waren nicht mit der Bewegung unterwegs, um Kassel vor Probleme zu stellen", kritisierte der SVW-Coach. Doch kurz vor der Pause schaffte es Ali Ibrahimaj am rechten Flügel mit einer gelungenen Einzelaktion einmal bis an die Grundlinie, und Sommer verwertete die Hereingabe in einer mauen ersten Halbzeit zur Waldhöfer Führung (41.). Der Spitzenreiter steigerte sich zwar im zweiten Abschnitt erheblich, musste aber zunächst eine "brenzlige Situation" (Dais) überstehen, als eine Art Zwitter aus Flanke und Torabschluss des Kasselers Najjer Nael an den Pfosten rutschte (50.). Als sich der abermals überzeugende SVW-Linksverteidiger Hassan Amin in die Offensive einschaltete, parierte Gäste-Torwart Niklas Hartmann glänzend (52.). Die Gelb-Rote Karte für den Kasseler Steven Rakk (66.) machte die Aufgabe für Blau-Schwarz noch einmal deutlich angenehmer. Den Platzverweis nahm indes KSV-Trainer Tobias Cramer "auf meine Kappe. Ich hätte Steven früher auswechseln müssen".

Die Überzahl spielte die Dais-Elf allerdings nicht gerade brillant aus. Zwar dominierten die Mannheimer das Geschehen weitgehend, trafen aber am gegnerischen Strafraum zu oft die falsche Entscheidung. "Wir hätten definitiv die eine oder andere Situation besser lösen müssen", gab Koep zu, dessen Sturmpartner Gianluca Korte gute Ansätze zeigte, aber letztlich unglücklich agierte.

Zu allem Überfluss versuchte Waldhof-Torwart Markus Scholz in den Strafraum zurück zu dribbeln, statt den Ball einfach wegzuschlagen und wurde - am Boden liegend - vom Kasseler Tobias Damm mit dem Knie am Kopf getroffen (77.). Eine minutenlange Unterbrechung war die Folge, Scholz musste von Torwarttrainer Rolf Mossmann und dem inzwischen ausgewechselten Korte vom Rasen geführt werden. Nach dem Spiel gab der Keeper jedoch Entwarnung, es ist wohl nur eine schmerzhafte Beule. "Geht schon wieder", sagte Scholz, der sich Eis an den Brummschädel hielt.

Neu-Torjäger Seegert beseitigte schließlich die letzten Fragezeichen an diesem Sieg, der den Waldhof-Spielern zwei vom Trainer genehmigte freie Tage einbrachte. Das Selbstbewusstsein ist nach dem beeindruckenden Saisonstart sowieso groß im SVW-Lager. "Wenn wir unsere Leistung abrufen, gehen wir als Gewinner vom Platz", verkündete Seegert, der sich bei Standardsituationen neuerdings ein wenig anders verhält: "Ich gehe nicht schon in die Position rein, sondern reagiere, wenn der Ball kommt. Das hilft mir." Ganz offensichtlich, denn seine Quote ist überragend und weckt Erinnerungen an die eigene Kindheit: "Früher in der F-Jugend beim Waldhof war ich Stürmer, da habe ich 100 Tore pro Saison geschossen."

Quelle: Mannheimer Morgen – 04.09.2016



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln