Tsanko Tsvetanov

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tsanko Tsvetanov
Spielerinformationen
Voller Name Tsanko Nikolaev Tsvetanov
Geburtstag 6. Januar 1970
Geburtsort Balgarsko slivovo, BulgarienBulgarien Bulgarien
Position Mittelfeld
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
07/1987 - 06/1988
07/1988 - 06/1993
07/1993 - 06/1995
07/1995 - 06/1996
07/1996 - 06/1998
07/1998 - 08/2001
09/2001 - 06/2002
06/2002 - 07/2003
BulgarienBulgarien Akademik Svischov
BulgarienBulgarien FK Etar Weliko Tarnowo
BulgarienBulgarien Lewski Sofia
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim
SchottlandSchottland FC Aberdeen
DeutschlandDeutschland Energie Cottbus
BulgarienBulgarien Lewski Sofia
BulgarienBulgarien FK Etar Weliko Tarnowo
17 (1)
141 (3)
54 (1)
17 (0)
38 (0)
45 (0)
8 (0)
26 (2)
Nationalmannschaft
1991-1996 BulgarienBulgarien Bulgarien 40 0(0)
Stationen als Trainer
2004-2007
2008-2009
2009-2010
2010-2012
01/2012 - 10/2012
01/2013 -06/2014
06/2014 - 12/2017
BulgarienBulgarien Lewski Sofia (Co-Trainer)
BulgarienBulgarien Litex Lovech (Co-Trainer)
BulgarienBulgarien Bulgarien(Co-Trainer)
Zypern Anorthosis Famagusta (Trainer)
BulgarienBulgarien FK Etar Weliko Tarnowo (Trainer)
BulgarienBulgarien Botew Plowdiw (Co-Trainer)
KasachstanKasachstan FC Astana (Co-Trainer)

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 28. Juli 2020

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Tsanko Tsvetanov (* 6. Januar 1970 (50) in Balgarsko slivovo/Bulgarien) ist ein ehemaliger bulgarischer Fussballspieler.

Spielerkarriere

Tsvetanov spielte in Bulgarien bei Akademik Svischov, Etar Veliko Tarnovo und Levski Sofia, ehe er 1995 nach Deutschland zum SV Waldhof ging. Er kam mit der Empfehlung als WM-Halbfinalist nach Mannheim. "In dem Moment, als ich unterschrieb, war Waldhof Tabellenführer in der 2. Liga", erinnert sich der Bulgare daran, dass er unter falschen Erwartungen in die Quadratestadt wechselte. In den letzten zehn Spielen rutschte der SVW noch aus den Aufstiegsrängen. Einen Groll hegt Tzvetanov aber dennoch nicht: "Ich liebe diese Stadt mit dem Wasserturm und den Quadraten. Ich besuche Mannheim immer wieder mal und habe dort einige echt gute Freunde." Über den Aufstieg des Vereins in die Regionalliga hat er sich sehr gefreut. "Der Klub gehört einfach in den bezahlten Fußball." Auch in der 2. Liga lief es für Tzvetanov beim SVW nicht rund und aufgrund einer Knieverletzung kam er auf nicht mehr als 17 Einsätze.

Nach nur einem Jahr in der Kurpfalz wechselte Tsvetanov zum FC Aberdeen in die erste schottische Liga. Dort verbrachte er zwei Jahre. Danach ging der Mittelfeldspieler zurück nach Deutschland zum FC Energie Cottbus. Bei den Lausitzern spielte er zwei Jahre in der 2.Bundesliga und stieg 2000 in die Bundesliga auf. In der folgenden Saison brachte er es aber nur noch auf fünf Bundesligaeinsätze. Doch aufgrund einer weiteren Operation reichte es nur zu fünf Bundesliga-Einsätzen und der Bulgare kehrte in seine Heimat zurück, wo er bei Levski Sofia und in Tarnovo seine Karriere ausklingen ließ.

Trainerkarriere

Seine ersten Erfahrungen auf der Trainerbank sammelte er sodann auch im Anschluss. "Der neue Trainer von Levski Sofia, Stanimir Stoilov, bot mir die Assistenzstelle an und wir hatten eine sehr gute Zeit. Wir holten sieben Titel in vier Jahren" erinnert sich Tzvetanov.

Als Stoilov 2009 Nationaltrainer wurde, setzte er auch hier auf den Ex-Waldhöfer. Doch die Mission auf Bulgariens wichtigstem Trainerstuhl war nur von kurzer Dauer, und so wurde Mitte 2010 Lothar Matthäus installiert. "Eigentlich wollte ich nach dem Rücktritt von Stoilov auch aufhören, doch der Präsident des bulgarischen Verbandes und Lothar haben mich gebeten, weiter zu machen." Tzanko Tzvetanov sprang ein und half dem deutschen Rekordnationalspieler als Assistent und Dolmetscher. Aber Tzvetanovs Zusage galt nur für das eine Spiel, denn er vermisste die tägliche Trainingsarbeit und er folgte seinem Mentor Stanimir Stoilov erneut.

Seit Dezember 2010 arbeiten die beiden gemeinsam beim zyprischen Erstligisten Anorthosis Famagusta. Auch wenn er hier erneut im zweiten Glied steht, sieht er seine Zeit als Cheftrainer noch kommen: "Natürlich möchte ich auch einmal als Chef arbeiten und bin für diese Zeit bestens vorbereitet", sagt Tzanko Tzvetanov. Das kam in der Saison 2011-12 auch soweit. Er übernahm bei Anorthosis Famagusta den Chefposten für ein Jahr und wechselte danach wieder zurück in seine Heimat. Von 2013 - 20145 war er Co-Trainer beim bulgarischen Erstligisten Botew Plowdiw sowie von Juni 2014 bis Dezember 2017 beim Erstligisten FC Astana in Kasachstan.

Erfolge

Tsvetanov rückte mit Bulgrien 1994 bis ins WM-Halbfinale vor. Seine Mannschaftskameraden waren damals u.a. Hristo Stoitchkov und Krassimir Balakov. Im Kampf um den Einzug ins Endspiel mussten sich die Bulgaren dem späteren Vizeweltmeister Italien knapp mit 1:2 geschlagen geben. Im Spiel um Platz 3 verlor man gegen Schweden jedoch klar mit 4:0. Bereits im Viertelfinale schalteten die Bulgaren den amtierenden Weltmeister Deutschland trotz eines 0:1 Rückstandes durch Lothar Matthäus noch mit 2:1 aus.

Insgesamt bestritt der Mittelfeldspieler 40 Länderspiele für Bulgarien.

Bilder

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
2.Bundesliga 1995-1996 SV Waldhof Mannheim 17 0
DFB-Pokal 1995-1996 SV Waldhof Mannheim 1 0

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln