VfL Kirchheim Waldhof

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

24.08.2007 VfL Kirchheim -SV Waldhof Mannheim1:1(0:1) Der SV Waldhof ist über ein enttäuschendes 1:1 (0:1) bei Aufsteiger VfL Kirchheim/Teck nicht hinausgekommen. Vor 1200 Besuchern im Stadion an der Jesinger Allee erinnerte der behäbige Auftritt der Blau-Schwarzen an die schwachen Vorstellungen der vergangenen Rückrunde.

Kirschheim1.jpg

Daniel Reule gelang per Drehschuss aus kurzer Distanz zwar früh der Führungstreffer (14.), doch fehlte es im Spiel des SVW über die gesamten neunzig Minuten an zündenden Ideen. Dies wurde eine Minute vor dem Abpfiff eiskalt bestraft, als der eingewechselte André Gonsior einen Deckungsfehler nutzte und SVW-Keeper Daniel Tsiflidis überlistete.

Kurz darauf lagen die Nerven bei einigen mitgereisten Anhängern blank. Von der Tribüne musste sich Trainer Steffen Menze und Kapitän Christof Babatz wüste Beschimpfungen anhören. Der Stachel nach dem verpassten ersten Auswärtserfolg dieser Saison saß tief. Sauer war auch ein Anderer: Dennis Weiland verweigerte Menze nach der Auswechslung in der 55. Spielminute (für ihn kam Dominik Groß) das obligatorische Abklatschen.

"Die Enttäuschung ist riesengroß. Wir wollten das Spiel selbst gestalten und Zweikämpfe annehmen. Nach der Führung ist es uns nicht gelungen, mehr Sicherheit ins Spiel zu bringen. In der zweiten Hälfte haben wir uns zu sehr hinten rein drängen lassen. Das Ergebnis ist verdient", urteilte der Waldhof-Coach.

Kirschheim2.jpg

Die tapferen Gastgeber hätten bis zur Pause schon führen können. Denn mit Ausnahme von Reules Treffer waren klaren Torchancen für den SVW gleich Null. Das Team von Michael Rentschler, ganz auf Konter ausgerichtet, besaß die klar besseren Chancen. Möglicherweise war es der Respekt vor dem Namen des Gegners, der Er (9.), Söylemezgiller (16.), Lovric (19.) oder Luhac (26.) aus aussichtsreicher Position hat scheitern lassen. Im Mannheimer Spiel fehlte jegliche Ordnung, wirkte die Abwehr unverständlich unsicher, über außen ging viel zu wenig und im Spiel nach vorn war Einfallslosigkeit Trumpf.

Die Schwaben verdienten sich die Punkteteilung mit ehrlicher Arbeit und leidenschaftlichem Kampf: "Für uns war das heute ein ganz großer Tag. Wir haben immer an uns geglaubt und sind, wenn auch spät, dafür belohnt worden", freute sich VFL-Assistenzcoach Christian Hofberger. Der wiedergenesene Abedin Krasniqi, den Menze 60 Sekunden vor dem Abpfiff einwechselte, besaß in der Nachspielzeit noch die Chance zum Siegtreffer. Sein Schuss streifte nur knapp über die Querlatte. Verdient wäre dieser "Dreier" nicht gewesen.

"Wir haben an für sich ordentlich begonnen und das Spiel in der ersten Halbzeit bestimmt. Mehr als ein bis zwei Möglichkeiten haben wir dem Gegner nicht erlaubt. Fehler wie beim Gegentor dürfen uns einfach nicht passieren. Das sind klare Absprachedinge. Daran müssen wir weiter arbeiten", besaß Christof Babatz seine eigene Sicht der Dinge.

Statistik:

3.Spieltag: VfL Kirchheim - SVW 1:1 (0:1), Freitag, 24.08.2007, 19.30 Uhr, Stadion a.d. Jesinger Allee

Schiedsrichter: Walther (Freiburg), Assistenten: Kallenberger (Endingen), Lienhard (Waldkirch), Zuschauer: 1.200

Kirchheim: Gühring - Kutscher, Mayer, Koch, Lovric - Söylemezgiller (75.Polat), Er, Raspe, Isci - Meha (90.Siopidis), Lukac (69.Gonsior) - Reserve: Reber (Tor), Eisenhardt, Schraivogel, Fuchs - Trainer: Michael Rentschler

SVW: Tsiflidis - Schommer, Echendu, Örüm, Schwall - Babatz - Weiland (54.Groß), Ollhoff, Ismaili (89.Krasniqi - Melunovic, Reule - Reserve: Clauß (Tor), Wittke, Schilling, Crone, Myftari - Trainer: Steffen Menze

Tore: 0:1 Reule (14.), 1:1 Gonsior (89.)

Gelb: Isci - Schommer, Melunovic, Groß


Quelle: Mannheimer Morgen - 25. August 2007



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln