Viktor Olscha

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viktor Olscha
Viktor Olscha.jpg

Spielerinformationen
Voller Name Viktor Olscha
Geburtstag 07. November 1958
Geburtsort DeutschlandDeutschland Deutschland
Position Mittelfeld
Vereinsinformationen karrierende
Vereine in der Jugend
DeutschlandDeutschland SSV Vogelstang
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
DeutschlandDeutschland VfR Mannheim
DeutschlandDeutschland ASV Feudenheim
Stationen als Trainer
07/1979 - 06/1999
07/1999 - 06/2001
2003
05/2003 - 06/2004
07/2004 - 01/2005
02/2005 - 09/2006
09/2006 - 06/2008
07/2008 - 06/2010
07/2010 - 03/2011
10/2017 - 12/2017
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim B-Jug.-Trainer und Assistenztrainer
DeutschlandDeutschland SV Laudenbach
DeutschlandDeutschland SpVgg Greuther Fürth
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim
DeutschlandDeutschland SV Waldhof Mannheim Co-Trainer
DeutschlandDeutschland Amicitia Viernheim
DeutschlandDeutschland SG Heidelberg-Kirchheim
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim A-Jug.-Trainer
DeutschlandDeutschland SpVgg Sandhofen
DeutschlandDeutschland MFC Phönix Mannheim

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 7. November 2014

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Vorlage:Infobox Fußballspieler/Veraltete Parameter

Viktor Olscha (* 7. November 1958 (61)) ist ein ehemaliger Fußballspieler und Fußballtrainer.

Karriere

Viktor Olscha spielte aktiv beim VfR Mannheim und ASV Feudenheim.

Von 1979-1999 war er B-Jugend-Trainer sowie Assistenztrainer beim SV Waldhof Mannheim und wurde, nachdem er im Jahr 1999 für 2 Jahre zum SV Laudenbach wechselte, am 01. Juli 2003 Cheftrainer am Alsenweg.

Von 1999-2003 war er auch viel für Eugen Hach - der Trainer in Aachen und Fürth war - im Bereich Scouting und Spielanalyse auf den Fußballplätzen unterwegs.

Nachdem der direkte Wiederaufstieg mit dem Waldhof nicht realisiert wurde, löste Eugen Hach am 21. Juli 2004 Viktor Olscha als Cheftrainer ab. Olscha blieb jedoch bis zum 07. Januar 2005 als Co-Trainer bei den Blau-Schwarzen tätig.

Nach Amicitia Viernheim leitete er bei der SG Heidelberg-Kirchheim das Training. Dort wurde sein Vertrag im März 2007 bis Juni 2008 und später dann bis 2009 verlängert.

Vor der Saison 2008/09 übernahm Viktor Olscha die A-Jugend des SV Waldhof, mit der er aus der Oberliga in die Bundesliga aufstieg. Nachdem er mit den Waldhof-Buben den Klassenerhalt verpasste, trennten sich die Wege und Olscha übernahm bis März 2011 die Landesliga-Mannschaft der SpVgg Sandhofen.

Seit Oktober 2017 bis Februar 2018 war er als Nachfolger von Jörg Finkler Trainer von MFC Phönix Mannheim in der Kreisliga. Grund ist seine Freundschaft zu Kosta Cafaltzis, dem Mannschaftsarzt des SV Waldhof, der sich sehr bei Phönix engagiert. "Den Trainer Viktor Olscha wird es nach dieser Zeit bei Phönix nicht mehr geben" legt sich Olscha fest.[1] Aus gesundheitlichen Gründen musste er früher als eigentlich geplant aufhören und wurde von Hans-Dieter "Timo" Zahnleiter ersetzt.[2]

Nebenbei arbeitet Olscha noch für Hans-Jürgen Boysen in der 1. Fußballschule Rhein-Neckar.[3]

Bilder

Einzelnachweise

  1. "Nach Phönix wird es keinen Trainer Viktor Olscha mehr geben" sport-kuriermannheim.de vom 26.10.2017, abgerufen am 16. November 2019
  2. Der Jupp Heynckes der Kreisliga 11freunde.de vom 28.2.2018, abgerufen am 16. November 2019
  3. Viktor Olscha 1fsrn.de, abgerufen am 16. November 2019

Weblinks



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln