Waldhof-Heidenheim 101107

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

SV Waldhof Mannheim- 1. FC Heidenheim 3:1 (1:0) "Nie wieder Oberliga" sangen die Waldhof-Fans lautstark nach dem überzeugenden Auftritt ihrer Schützlinge beim 3:1 (1:0) gegen den 1. FC Heidenheim. Die ersten "Big points" in den Wochen der Wahrheit wurden gegen einen direkten Rivalen in trockene Tücher gebracht. Die Conrad-Elf beherrschte Ball und Gegner über die kompletten 90 Minuten.

Svw heidenheim 2007.jpg

Da suchte auch der frühere Waldhof-Profi und jetzige Heidenheimer Interimscoach Frank Schmidt keine Ausrede: "Wenn wir fünf oder sogar mehr Gegentreffer bekommen hätten, wäre das auch in Ordnung gewesen", resümierte der einstige Verteidiger.

In der Tat waren es einzig die Blau-Schwarzen, die vor 2912 Besuchern an diesem verregneten Nachmittag das Geschehen auf dem Rasen bestimmten. Die Vielzahl der Chancen stand aber erneut nicht im Verhältnis zur Ausbeute, was Trainer Alexander Conrad mit einer Portion Humor kommentierte. "Wenn man gegen eine Spitzenmannschaft nur drei Tore schießt, muss man auch einmal zufrieden sein. Wir wollten die Punkte - und die haben wir. In spielerischer Hinsicht kann ich dem Team überhaupt keinen Vorwurf machen."

Weniger Freude dürfte dem SVW allerdings die Nachricht gemacht haben, dass gegen ihn nach den Fan-Ausschreitungen beim Gastspiel in Ulm - im Stadion wurde unter anderem der nur für Waldhof-Zuschauer zugängliche Sanitärbereich verwüstet - eine Geldstrafe in Höhe von 1000 Euro verhängt wurde. Das Sportgericht des Badischen Fußballverbandes kündigte an, dass bei weiteren Vergehen mit Punktabzügen zu rechnen ist.

Früh war der SVW gegen Heidenheim durch Ismaili (8.) in Führung gegangen. Das gab Sicherheit. Der Gegner kam nur zu gelegentlichen Entlastungsangriffen und bescherte Daniel Tsiflidis im Waldhof-Tor einen gemütlichen Nachmittag. Reihenweise wurden im Angriff jedoch Hochkaräter ausgelassen. Allein Daniel Reule hätte bis zur Pause schon alles klar machen können. Aber dem ehrgeizigen Angreifer wollte spätestens nach seinem vorentscheidenden 2:0 (58.) keiner einen Vorwurf machen. Nach Maßflanke von Dennis Weiland stand der kopfballstarke Angreifer goldrichtig und wuchtete das Leder in die Maschen. Für ihn war es der sechste Saisontreffer. Ob der Konten nun geplatzt ist? Reule bleibt gelassen: "In Schwieberdingen hatte ich viel Pech. Bei meinen ersten Chancen gegen Heidenheim habe ich die Dinger selbst versiebt. Entscheidend ist aber, dass wir dieses wichtige Spiel gewonnen haben. Ich habe immer an mich geglaubt. Irgendwie hat es ja dann auch geklappt." Nach dem Anschlusstreffer von Demirkiran musste allerdings noch lange gezittert werden. In der Nachspielzeit erlöste Fisnik Myftari den Anhang aber mit dem dritten Waldhof-Tor.

SV Waldhof: Daniel Tsiflidis, René Schwall, Janis Crone, Echendu Adiele, Kevin Wittke, Christof Babatz, Dennis Weiland (77. Christian Schilling), Marco Laping, Thomas Ollhoff, Emin Ismaili (87. Fisnik Myftari), Daniel Reule (91. Daniel Schommer)

Tore: 1:0 Emin Ismaili (10.), 2:0 Daniel Reule (58.), 2:1 Ünal Demirkiran (65.), 3:1 Fisnik Myftari (92.)

Schiedsrichter: David González aus Waghäusel-Wiesental

Zuschauer: 2912


Quelle: Mannheimer Morgen



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln