Waldhof hat die Regionalliga im Blick

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zufriedenheit beim SVW nach dem souveränen 3:0 bei der SGV Freiberg

Waldhof hat die Regionalliga im Blick


Freiberg. Der SV Waldhof bleibt auf Regionalliga-Kurs. Nach dem 3:0 (0:0)-Auswärtserfolg bei der SGV Freiberg vergrößerten die Blau-Schwarzen ihren Vorsprung auf den Tabellenfünften auf nun fünf Punkte. „Unser Sieg war eventuell ein Tor zu hoch, aber völlig verdient“, zog Trainer Alexander Conrad sein Fazit. „Mit dem ersten Abschnitt war ich nicht so zufrieden, aber nach dem Wechsel haben wir uns befreiter präsentiert und nach dem Doppelschlag zum 2:0 gezeigt, zu was wir im Stande sind“, so der Coach weiter.

Auf einer Position musste er seine Aufstellung gegenüber der Vorwoche ändern. Dennis Weiland musste mit einer Oberschenkelverhärtung passen. Für ihn rückte Giovanni Speranza in die Startelf. Es dauerte 15 Minuten, bis die Partie vor 1200 Zuschauern, darunter 800 Fans aus Mannheim, Fahrt aufnahm. Nach Ismailis abgeblockten Schuss scheiterte im Gegenzug Marco Grüttner für die Hausherren in aussichtsreicher Position. Die Waldhöfer kontrollierten in der Folge das Spiel, aber gegen die dichtgestaffelte Abwehr gab es kaum ein Durchkommen. Nach dem Wiederanpfiff ging es jedoch Schlag auf Schlag. Erst verwandelte Daniel Reule nach Foul an Christian Schilling einen Foulelfmeter (48.) und fünf Minuten später staubte Echendu Adiele aus kurzer Distanz ab, nachdem ein Kopfball Reules an den Pfosten krachte (53.). Jetzt waren die Conrad-Schützlinge Herr im Haus und spielten wie aus einem Guss. Die Überlegenheit schlug sich im dritten Treffer des SVW durch Emin Ismaili nieder (66.), nachdem Speranza zuvor drei Gegenspieler narrte. Der Italiener war neben Schilling und Thomas Ollhoff stärkster Akteur auf dem Feld und schaut optimistisch in die nächsten Wochen: „Wir müssen an unsere eigene Stärke glauben, damit wir im nächsten Jahr Regionalligist sind.“ Ob er dann noch zum Kader gehört ist noch offen. „Mir gefällt es sehr gut beim Waldhof, es wird in nächster Zeit Gespräche mit dem Verein geben.“

Dank ihres breiten Kaders können die Waldhöfer derzeit viele Ausfälle gut kompensieren. Im Fall von Marco Laping, der für seine rote Karte gegen Villingen acht Wochen Sperre aufgebrummt kam, deutete Berater Rüdiger Lamm an, dass dieses harte Urteil zu befürchten war. Mit berücksichtigt beim Strafmaß wurde beim Sportgericht eine verbale Auseinandersetzung, die sich der rechte Außenverteidiger nach Spielende mit dem Schiedsrichter leistete. Des einen Leid des anderen Freud: Mit Christian Schilling spielte sich in Freiberg ein weiterer Akteur in den Vordergrund, der lange auf seine Chance warten musste. „Das schon in Nöttingen praktizierte 4-3-2-1-System kommt mir sogar entgegen, da ich auf dem Platz flexibler agieren kann“, war der Österreicher mit seiner Leistung zufrieden. rod

SV Waldhof: Daniel TsiflidisRené Schwall, Janis Crone, Echendu Adiele, Kevin Wittke, Giovanni Speranza, Thomas Ollhoff, Christian Schilling, Emin Ismaili (82. Giuseppe Burgio), Daniel Reule (82. Ermin Melunovic), Matteo Monetta (46. Fisnik Myftari).

Quelle:Sonntag aktuell vom 13.04.2008



Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln