WikiWaldhof:Typografie

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche

Diese Seite stellt die Richtlinien zur Typografie in der WikiWaldhof vor. Große Teile der Gestaltung sind in Wikipedia durch die Software vorgegeben, etwa wie Überschriften oder Links angezeigt werden, aber dem normalen Autor bleibt auch so genug, was er falsch machen kann – oder richtig. Anders als häufig angenommen, ist gute Typografie nur zu einem geringen Teil eine Geschmacksfrage, der weitaus größere Teil besteht aus strikten Regeln, die für die gute Lesbarkeit eines Textes sorgen.

Grundregeln

Grundsätzlich gilt: Schau dich in der WikiWaldhof um und orientiere dich an anderen Artikeln. Für die meisten Elemente in Artikeln wie Literaturangaben, Zitate und Datumskonventionen gibt es bereits einheitliche Formatierungsanweisungen.

  • Unterstreichungen zur Textauszeichnung sollten im Internet vermieden werden, da unterstrichene Textpassagen in der Regel auf anklickbare Links hinweisen. Typografisch erlaubte Auszeichnungen sind Fett- und Kursivdruck, Kapitälchen sowie für Quelltext präformatierter Text in einer Schrift mit fester Breite. Der sparsame Einsatz von Versalien]] ist möglich, wird jedoch mitunter als Verschriftlichung von Rufen oder Schreien verstanden. Auch Farben solltest du nur in gut begründeten Ausnahmen verwenden.
  • Verwende nie mehr als eine Auszeichnung auf einmal und halte diese konsequent im Text durch; so kann der Leser bereits anhand der Auszeichnung erkennen, was ihn inhaltlich erwartet: ein Zitat, ein Fremdwort usw. Zu viele Effekte heben sich gegenseitig auf, so dass der Leser am Ende nicht mehr weiß, worauf er achten soll. In Enzyklopädieartikeln sollte nur das Stichwort (beim erstmaligen Auftreten) fett und fremdsprachige Begriffe kursiv ausgezeichnet werden.
  • Absätze sollten eine vernünftige Länge haben. Drei bis fünf Sätze, je nach Länge, sind eine gute Richtschnur. Nach einem Satz, der nicht einmal über die ganze Zeilenbreite geht, solltest du keinen Absatz machen. Inhaltlich gilt: ein Gedanke – ein Absatz.
  • Genauso sparsam wie mit Absätzen solltest du auch mit Überschriften umgehen. Du musst nicht jeden einzelnen Absatz mit einer Überschrift verzieren – der halbwegs intelligente Leser wird den Gedanken, der in diesem Absatz steckt, auch ohne Überschrift erfassen. Zu viele Überschriften zerhacken einen Text und hindern den Lesefluss. Nach drei oder vier Absätzen ist es in der Online-Typografie sinnvoll, eine Überschrift einzuziehen.
  • Überschriften sollten kurz sein und nicht aus ganzen Sätzen bestehen. Satzzeichen wie der Doppelpunkt und das Ausrufezeichen sind in Überschriften fehl am Platz. Auch Links haben dort nichts verloren. Weiterführende Stichworte sollten im folgenden Absatz im Fließtext verlinkt werden.

Detailfragen

Die folgenden Hinweise sind für fortgeschrittene Anwender gedacht. Unbenommen von diesen Hinweisen sollte niemand kritisiert werden, wenn er der Einfachheit halber die Zeichen verwendet, die eine normale Tastatur ohne besondere Tastenkombinationen hergibt. Es ist in Ordnung, wenn jemand als Anführungszeichen einfach die auf der Tastatur vorhandene Variante (") verwendet. Wer dies korrigieren mag, soll dies ohne Meckern machen. Allerdings sollen typographisch korrekte Zeichensetzungen nicht wieder zurück in eine einfachere (und falsche) Form gewandelt werden. Die im folgenden beschriebenen Zeichen findest du unter dem Bearbeitenfenster in der Sonderzeichenleiste, aus der du sie mit einem Klick in deinen Text einfügen kannst. Die Sonderzeichen sind – wenn sie explizit gemeint sind – im Folgenden fett gesetzt, um sie besser unterscheiden zu können.

Anführungszeichen

Außer für Zitate (siehe WikiWaldhof:Zitate) sollten Anführungszeichen nur in seltenen Fällen verwendet werden, dann allerdings und , innerhalb derer und verwendet werden. In Artikeln zu Schweizer Themen sind Schweizer Anführungszeichen gestattet (« »).

Auf dem Mac gibt man mit Alt-Shift-w, mit Alt-2, mit Alt-s und mit Alt-# ein.

Unter Windows erzielt man dies mit der Tastenkombination ALT + 0132 und ALT + 0147 auf dem Zehnerblock (Schweizer Anführungszeichen mit ALT + 0171 und ALT + 0187). Einfacher geht es mit der Sonderzeichenleiste unterhalb des Editierfensters, wo mittels Klick auf das entsprechende Sonderzeichen dieses in das Editierfenster übernommen wird (erfordert aktiviertes Javascript).

Textstellen durch Anführungszeichen als fragwürdig zu kennzeichnen, ist in einer Enzyklopädie in der Regel unangemessen und kann auch dem geforderten neutralen Standpunkt zuwiderlaufen. Statt

  • Der „Historiker“ Erwin Mustermann ist ein selbsternannter Experte für …

schreibt man besser:

  • Erwin Mustermann, der sich seine historischen Kenntnisse im Selbststudium erarbeitet hat, …

Gedankenstrich

In deutschen Texten soll der deutsche Gedankenstrich () verwendet werden – mit Leerzeichen links und rechts. Die meisten Tastaturbelegungen erlauben die Eingabe des Gedankenstrichs mit „Alt“ und dem Bindestrich (der Minustaste). Sonst gilt für Windows die Tastenkombination gedrückte „Alt“-Taste und 0150 auf dem Ziffernblock.

Bis-Strich

Das Zeichen für den Bis-Strich ist dasselbe wie der Gedankenstrich (). Bis-Striche werden kompress gesetzt, also ohne Leerzeichen davor und dahinter. Bis-Striche sollten nicht am Zeilenende stehen und möglichst nicht Zahlen und Wörter verbinden, in solchen Fällen sollte „bis“ ausgeschrieben werden, dies gilt auch bei der Verwendung des Wortes „von“.

Beispiele:

  • 1420–1462, von 1420 bis 1462, 14.–15. Jahrhundert, 312 v. Chr. bis 291 v. Chr. (vgl. Wikipedia:Datumskonventionen).
  • Literatur: Thomas Mustermann: Musterartikel. In: Musterbuch. Verlagsort 2000, S. 420–446.

Streckenstrich

Bei geografischen Strecken, z. B. Verkehrswegen oder Flussläufen, wird der Streckenstrich (–) eingesetzt. Im Sinn entspricht er dem Bis-Strich. Die einzelnen Wegpunkte (z. B. Städte oder Bahnhöfe) sind besser lesbar und übersichtlicher als bei einer Trennung mit Bindestrichen (-). Diese Schreibweise ist eine Kurzform von Sätzen mit „von“, „über“ und „nach“. Der Duden sieht vor, dass als Streckenstrich der Halbgeviertstrich kompress (nicht von Leerschritten umschlossen) gesetzt wird.

Beispiel: Hannover–Kassel-Wilhelmshöhe–Frankfurt am Main–Würzburg/Nürnberg–Augsburg

Man findet den Streckenstrich als Halbgeviertstrich (–) in der Sonderzeichenliste unter dem Eingabefeld auf der Bearbeiten-Seite. Ein „–“ stört den Lesefluss im Quelltext nicht so wie ein „–“.

Achtung: Im Quelltext können Binde- und Gedankenstrich bei manchen Schriftarten gleich aussehen!

Bindestrich

Der normal auf der Tastatur eingegebene Bindestrich (-) wird für Wortverbindungen (und -trennungen, die hier normalerweise nicht vorkommen) und Ergänzungen verwendet (Küchenmesser-Schleifgerät, H-Milch, Müller-Lüdenscheid, deutsch- und englischsprachig). Zusammensetzungen aus wenigen kürzeren Bestandteilen sollten zugunsten eines ununterbrochenen Leseflusses nicht durch Bindestriche gegliedert werden, d. h. man schreibt in der Regel „Gaststättenverband“ (statt „Gaststätten-Verband“) oder „Stecknadelkopf“ (statt „Stecknadel-Kopf“). Einen Bindestrich zu setzen ist laut DUDEN in folgenden vier Fällen möglich:

  • zur Hervorhebung einzelner Bestandteile (z. B. „Ich-Erzählung“ statt „Icherzählung“)
  • zur Gliederung unübersichtlicher Zusammensetzungen (z. B. „Haushalt-Mehrzweckküchenmaschine“ statt „Haushaltsmehrzweckküchenmaschine“)
  • zur Vermeidung von Missverständnissen (z. B. „Musiker-Leben“ zur Abgrenzung von „Musik-Erleben“)
  • beim Zusammentreffen von drei gleichen Buchstaben (z. B. „Kaffee-Ersatz“ statt „Kaffeeersatz“)

Mehrteilige Zusammensetzungen werden durchgekoppelt, d. h. zwischen sämtlichen Bestandteilen steht ein Bindestrich (Erde-Mond-System, La-Plata-Staaten; siehe hierzu auch Agovis). Zusammensetzungen mit Zahlen werden durch Bindestriche getrennt, soweit es sich nicht nur um das Anhängen eines Suffixes handelt (10-prozentig, 3-teilig, aber 70er).

Minuszeichen

Minuszeichen (-) sehen im Wesentlichen aus wie Gedankenstriche. Der Hauptunterschied ist die andere Höhe des Strichs, die der des horizontalen Strichs des Pluszeichens entspricht. Der einfache Bindestrich ist als Minuszeichen ungeeignet, da er viel zu kurz ist und zu tief liegt. Das Minuszeichen ist in der Sonderzeichenleiste rechts neben dem Pluszeichen zu finden.

Schrägstrich

Der Schrägstrich (/) wird zur Trennung von Alternativen/Varianten/Wahlmöglichkeiten oder zur Darstellung von Brüchen (1/2, 12/100) verwendet, seltener zur Zusammenfassung aufeinanderfolgender Zahlen. Er wird immer ohne Zwischenraum gesetzt.

Weitere Zeichen

  • ´`: Der Akut- und der Gravisakzent kommen nur in Verbindung mit einem Buchstaben vor, beispielsweise é oder à.
  • Die Minuten- ('') und Sekundenzeichen ('?) werden in Minuten/Sekunden- oder in Fuß/Zoll-Angaben als Einheitenzeichen (ohne Leerzeichen zwischen Zahl und Gradzeichen) benutzt: 13° 45' 46? (13 Grad, 45 Minuten, 46 Sekunden) bzw. 5' 5? (˜ 1,625 m).
  • : Dieses Zeichen wird als Apostroph verwendet: ’s ist bald soweit, wer’s glauben mag.
  • '': Dieses Zeichen ist speziell für Ableitungen von Funktionen vorgesehen: „f′(x) ist die Ableitung von f(x)“ (Anführungszeichen, um die Kursivschreibung hervorzuheben). Die Darstellung durch viele Browser ist jedoch nicht zufriedenstellend, in der Wikipedia sollte auch deshalb eine Darstellung in TeX gewählt werden; siehe WikiWaldhof:Sonderzeichen.
  • „“–: Die typographischen Anführungszeichen und der kurze Gedankenstrich werden regulär verwendet (siehe oben).
  • -: Dieses Zeichen (Mittestrich) wird nur als Bindestrich verwendet (siehe oben).

Zu Prozent (%), Dezimaltrennzeichen und anderen mathematischen Zeichen siehe Schreibweise von Zahlen

Auszeichnung

Steht in Klammern der gesamte Text in einer bestimmten Auszeichnung, werden die Klammern identisch formatiert (und nicht anders!). Dasselbe gilt bei Satzzeichen. Stehen sie in oder direkt nach kursiv bzw. fett formatiertem Text, werden sie auch kursiv bzw. fett ausgezeichnet: Es ist heiß!

  • Um bestimmte Textstellen hervorzuheben, werden sie normalerweise kursiv gestellt. Kursive Wörter sind leichter auffindbar, „stören“ jedoch den Lesefluss nicht.
  • Fett geschriebene Wörter stechen aus dem Text heraus. In der Regel sollte in einem Artikel ausschließlich das Lemma fett geschrieben werden.
  • Unterstrichene Textstellen sollten vermieden werden, da sie auf den ersten Blick für einen Hyperlink gehalten werden können.


Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln