Willi Pennig

Aus WikiWaldhof
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willi Pennig
Willi Pennig spieler 30 31.jpg
Spielerinformationen
Voller Name Willi Pennig
Geburtstag 28. Dezember 1908
Geburtsort Mannheim, DeutschlandDeutschland Deutschland
Sterbeort DeutschlandDeutschland Deutschland
Position Mittelfeld, Angriff
Vereine in der Jugend
bis 03/1927 DeutschlandDeutschland SVW-Jugend
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
04/1927 - 12/1943 DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim 120 (34)
Stationen als Trainer
02/1948 - 06/1948
1952-???
DeutschlandDeutschland Waldhof Mannheim Interimstrainer
DeutschlandDeutschland FC Olympia 09 Lampertheim

1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
 Stand: 28. Dezember 2018

Fehler entdeckt?
Dann schicken Sie hier eine Korrektur ab.

Willi Pennig (* 28. Dezember 1908 (110); † nach 1952) ) war ein ehemaliger Fußballspieler und Fußballtrainer.

Spielerkarriere

Pennig gehörte dem SV Waldhof Mannheim von 1927 bis 1943 an, für den er zunächst in den vom Süddeutschen Fußball-Verband ausgetragenen Meisterschaften in der regional höchsten Spielklasse, der Bezirkgsliga Rhein/Saar, Punktspiele bestritt. Als Sieger der Gruppe Rhein hervorgegangen, nahm er mit seiner Mannschaft daraufhin an der Endrunde um die süddeutsche Meisterschaft teil, die diese als Siebter von acht teilnehmenden Mannschaften abschloss. Diesen Erfolg vermochte seine Mannschaft am Saisonende 1929/30, 1930/31, 1931/32 und 1932/33 zu wiederholen, die beste Platzierung bei den jeweiligen Teilnahmen an den Endrunden um die Süddeutsche Meisterschaft war der vierte Platz 1930/31.

Von 1933 bis 1945 bestritt er in der Gauliga Baden, in einer von zunächst 16, später auf 23 Gauligen zur Zeit des Nationalsozialismus als einheitlich höchste Spielklasse im Deutschen Reich, Punktspiele, die Spielzeiten 1939/40 und 1941/42 in der Gruppe Nordbaden.

Während seiner Vereinszugehörigkeit gewann er zweimal die Gaumeisterschaft Nordbaden und fünfmal die Gaumeisterschaft Baden. Aufgrund der Erfolge nahm er mit seiner Mannschaft auch an den jeweiligen Endrunden um die Deutsche Meisterschaft teil. 1935/36 wurde die Meisterschaft in vier Gruppen zu je vier Mannschaften ausgetragen, von denen die Gruppensieger die beiden Halbfinalspiele bestritten. Er bestritt alle sechs Spiele der Gruppe D und debütierte am 5. April 1936 beim 2:0-Sieg über den Kölner CfR im ersten Gruppenspiel. Als Drittplatzierter schied er mit seiner Mannschaft aus dem Wettbewerb aus. Diese Konstellation ergab sich auch 1936/37 mit dem Unterschied, das ihm in den sechs Gruppenspielen ein Tor gelang; bei der 1:4-Niederlage am 4. April 1937 gegen den 1. FC Nürnberg im ersten Gruppenspiel erzielte er mit dem Tor zum 1:3 in der 56. Minute das einzige seiner Mannschaft. Sein letztes Endrundenspiel bestritt er am 12. Mai 1940 bei der 0:1-Niederlage gegen die Stuttgarter Kickers im ersten Gruppenspiel. Der SV Waldhof Mannheim zog als Gruppensieger ins Halbfinale ein, das am 14. Juli 1940 mit 1:3 beim FC Schalke 04 verloren wurde, wie auch das Wiederholungsspiel um Platz 3 mit 2:5 gegen den SK Rapid Wien am 28. Juli, nachdem die erste Begegnung eine Woche zuvor mit 4:4 nach Verlängerung keinen Sieger hervorgebracht hatte.

In dem 1935 neu geschaffenen Pokalwettbewerb für Vereinsmannschaften um den Tschammerpokal, kam er von 1935 bis 1939 in ununterbrochener Folge in insgesamt 22 Spielen zum Einsatz, in denen er drei Tore erzielte. Seine letzten drei Pokalspiele absolvierte er mit der ersten und zweiten Runde sowie dem Achtelfinale 1941.

Sein Debüt am 1. September 1935 beim 6:1-Erstrunden-Sieg über Eintracht Bad Kreuznach krönte er sogleich mit seinen ersten beiden Toren zum 2:1 in der 22. und 4:1 in der 52. Minute. Er bestritt drei weitere Spiele, bevor ihn und seine Mannschaft das Aus im Halbfinale, bei der 0:1-Niederlage gegen den späteren Pokalsieger 1. FC Nürnberg ereilte. 1936, nach vier Spielen, die er bestritt, folgte das Aus im Viertelfinale, 1937 im Halbfinale, 1938 im Viertelfinale. 1939 bestritt er sechs von acht Spielen einschließlich des einen von zwei notwendig gewordenen Wiederholgungspielen des Halbfinales und des Finales. Das am 28. April 1940 im Berliner Olympiastadion ausgetragene Finale endete mit der 0:2-Niederlage gegen den 1. FC Nürnberg.

Trainerkarriere

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs trainierte er als Interimstrainer den SV Waldhof Mannheim von Februar bis Mai 1948 in der Oberliga Süd, eine von zunächst drei, später auf fünf Staffeln erweiterte höchste deutsche Spielklasse. Im Juli 1948 wurde er von Hermann Marquet als Cheftrainer abgelöst.

Erfolge

Vereinsspiele

Liga Jahr Verein Spiele Tore
Bezirksliga Rhein 1926-1927 SV Waldhof Mannheim
Bezirksliga Rhein 1927-1928 SV Waldhof Mannheim
Bezirksliga Rhein 1928-1929 SV Waldhof Mannheim
Bezirksliga Rhein 1929-1930 SV Waldhof Mannheim
Bezirksliga Rhein 1930-1931 SV Waldhof Mannheim
Bezirksliga Rhein 1931-1932 SV Waldhof Mannheim
Bezirksliga Rhein 1932-1933 SV Waldhof Mannheim
Bezirksliga Rhein 1932-1933 SV Waldhof Mannheim
Endrunde um die Süddeutsche Meisterschaft 1932-1933 SV Waldhof Mannheim 4 1 (*)
Gauliga Baden 1934-1935 SV Waldhof Mannheim 8 6
Gauliga Baden 1935-1936 SV Waldhof Mannheim 8 4
Deutsche Meisterschaftsrunde 1935-1936 SV Waldhof Mannheim 6 0
Tschammerpokal 1935-1936 SV Waldhof Mannheim 5 0
Gauliga Baden 1936-1937 SV Waldhof Mannheim 16 4
Gauliga Baden 1937-1938 SV Waldhof Mannheim 18 1
Tschammerpokal 1937-1938 SV Waldhof Mannheim 5 0
Gauliga Baden 1938-1939 SV Waldhof Mannheim 11 3
Tschammerpokal 1938-1939 SV Waldhof Mannheim 3 3
Gauliga Baden 1939-1940 SV Waldhof Mannheim 9 1
Deutsche Meisterschaftsrunde 1939-1940 SV Waldhof Mannheim 1 0
Tschammerpokal 1939-1940 SV Waldhof Mannheim 6 0
Gauliga Baden 1940-1941 SV Waldhof Mannheim 11 9
Gauliga Baden 1941-1942 SV Waldhof Mannheim 3 1
Gauliga Baden 1942-1943 SV Waldhof Mannheim 5 1
Gauliga Baden 1943-1944 SV Waldhof Mannheim 1 0

* fehlen Spiele

Bilder

siehe auch

Trainergeschichte

Weblinks




Hier könnte Ihre Werbung stehen

in allen mehr als 20.000 Artikeln